Kollege Weygand weilt seit Mittwoch in seinem vierwöchigen Jahresurlaub. Aus diesem Grund hat er Ihnen noch einen Warnhinweis zukommen lassen. Zwar spricht die übergeordnete technische Signallage für festere Kurse im weiteren Verlauf 2012, was aber nicht zwischengeschaltete Korrekturen ausschließen muß.
Der DAX ist im unteren Teil Thema dieses "weekend edition" Beitrages. Die Frage ist weiterhin: Was passiert bei ~7000? Noch etwas vorab: Grundsatz ist - Die Analyse ist IMMER subjektiv - was der Eine für richtig hält, "verabscheut" der andere Analyst, wegen anderer Erfahrungen, abweichender Intuition. Das liegt in der Natur dieser subjektivistischen Wissenschaft. 3 Analysten - 4 Meinungen. Daher kann nur gelten:
"Hauptsache ist: Risikoarm handeln"!
__________________________________________

Anzeige

Inhalt:
1. Alarmierende Grüße aus dem Urlaub - Vorsicht!
2. VDAX NEW bei 17% - ein ähnliches Phänomen!
3. DAX Chartprognose für 5 Tage (Wochenausblick)!
___________________________________________

1. Alarmierende Grüße aus dem Urlaub - Vorsicht!

Ein Indikator zeigt zum Ende dieser Woche die Möglichkeit eines Korrekturbeginns an. Es handelt sich um den Volatilitätsindex ($VIX).

Schauen Sie sich die Chartgrafik an. Sie sehen die Kursverläufe von Dow Jones und $VIX seit September 2007. Dow Jones und $VIX zeigen eine gegenläufige Korrelation. Fällt der $VIX, steigt der Dow Jones. Steigt der $VIX, fällt der Dow Jones. Bildet der $VIX ein Tief aus, macht der Dow Jones ein Top.

Seit Juni ist der $VIX gefallen. Seit Juni ist der Dow Jones gestiegen. Der $VIX steht jetzt bei 14,29 Punkten auf einer Trendlinie, die seit September 2007 existiert. Seit 2007 ist der $VIX auf dieser Trendlinie immer nach oben abgeprallt und angestiegen. Gleichzeitig fiel in der absoluten Mehrzahl der Fälle der Dow Jones.

Geht es nach dem $VIX, steigt die Wahrscheinlichkeit ab jetzt stark an, dass es am US Aktienmarkt zu einer Korrektur kommen kann. Diese Trendlinie im $VIX kann eine mehrwöchige oder aber größere mehrmonatige Korrektur einleiten. Geht man nach den anderen Signalparametern ist diesmal, wenn eine Korrektur kommen sollte, eher mit einer mehrwöchigen Korrektur zu rechnen.

Ende 2010 gab es seit 2007 einmal den Fall, dass der Dow Jones trotz nach oben abprallendem $VIX weiter direkt anstieg. Ein solches Scenario ist derzeit also nicht ausgeschlossen; ebenso wenig wie die Möglichkeit, dass der $VIX diesmal die Trendlinie nach unten bricht und weiter fällt.

Wir möchten Sie nicht unnötig beunruhigen. Entscheiden Sie selbst. Es macht sicherlich nur wenig Sinn den Helden spielen zu wollen. Wenn Sie long mit Positionen im Markt stehen, seien Sie ab jetzt vorsichtiger und arbeiten Sie zumindest konsequent mit Stoplossabsicherung oder hedgen Sie Ihr Portfolio ab.

http://www.bilderload.com/daten/keop067MHBE3.gif

DOW Volaindex - VXD: 12,62% (Wochentief Montag: 11,98%)

Ergänzend zur obenstehenden Analyse möchte ich noch den DOW JONES Volaindex VXD zur Verfügung stellen.
Dieser zeigte diese Woche das tiefste Tief der letzten 3 Jahre (11,98%).
Die letzten markanten Tiefs traten im April 2011 und März 2012 auf, was beide Male zu mehrmonatigen Hochs im DOW JONES Index führte.
MERKE: Der Volaindex dreht in der Regel etwas früher die Richtung, was einem beste Chancen gibt, passend zu reagieren.

Wie ist die Lage diesbezüglich im DAX/ VDAX NEW? siehe unter dem nächsten Chart

VXD 3 Jahre
DOW JONES 3 Jahre

2. VDAX NEW bei 17% - ein ähnliches Phänomen

VDAX NEW: 17,9%

Ergänzung: Ein ähnliches Phänomen könnte man in Kürze auch im DAX begleitenden VDAX NEW ablesen. Hier ist ein Wert von ca. 17% maßgeblich für markante
Volatiefs und im Umkehrschluss somit DAX Hochs. Am Freitag endete dieser VDAX NEW bei 17,9%.

VDAX NEW
DAX
6 Monate

3. DAX Chartprognose für 5 Tage (Wochenausblick)

DAX 7041

Der DAX hat sich auf der Oberseite völlig eingekeilt.
Ein dauerhaft nachhaltiger Anstieg über ~7000 dürfte kurzfristig in den nächsten Tagen kaum drin sein. Vielmehr fällt der DAX nach dem nächsten Hoch voraussichtlich bis Mitte August in 2 Schritten auf 6800 und 6600.
Verkaufssignale treten aber erst unterhalb von 6950 auf.
Solange der DAX nicht unter 6950 fällt zeigt der Trendpfeil im Zweifel noch aufwärts, was ggf. auch Kurse von 7200 mit sich bringen könnte.

Fazit: Die Luft ist dünn, Verkaufssignale sind aber nicht vorhanden. Alles in allem bedeutet dies: Vorsichtig und aktiv am Markt teilnehmen. Täglich die Lage prüfen.
Der DAX ist momentan sehr korrekturanfällig und wenn es los geht, dann fällt der DAX steil und ruppig, wie gesagt aber erst ab Kursen unter 6950.

Allen ein sonniges bzw. erholsames Wochenende!

Viele Grüße!
Rocco Gräfe
Technischer Analyst und Trader GodmodeTrader.de

DAX 60 min

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

ANZEIGE
Knock-Out-Produkte zu DAX

Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
Call CF9W7A 9.322,20 Pkt. 9.322,20 Pkt. 2,64 2,65 35,88 open end
Call CF9GXL 9.152,58 Pkt. 9.152,58 Pkt. 4,74 4,75 19,44 open end
Call CF43YC 8.498,07 Pkt. 8.630,00 Pkt. 11,08 11,09 8,46 open end
Put CF53F7 11.805,30 Pkt. 11.805,30 Pkt. 21,94 21,95 4,42 open end
Put CF543X 10.000,00 Pkt. 10.000,00 Pkt. 3,88 3,89 26,65 30.06.2014
Put CF543U 9.850,00 Pkt. 9.850,00 Pkt. 2,46 2,47 43,74 30.06.2014