Die breite Erholungsphase seit Anfang Juni 2010 ist intakt. Der Doppelboden seit November drückt die Kursnotierungen weiter nach oben.

    Anzeige

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3674 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Derzeit wäre ein Pullback zurück auf 1,3400 USD durchaus wünschenswert, steigt EUR/USD aber über 1,37,60 USD an, dürfte es relativ direkt weiter nach oben gehen. Charttechnisch ergeben sich Kursziele bei 1,3740 und 1,4000 USD. Sollte ein Anstieg merklich über 1,4000 USD gelingen, würde sich Folge-Potential bis 1,4280 und 1,4800 USD ergeben.

    Unser Devisenhändler Lars Gottwik lädt Sie herzlich zu einer Veranstaltungsserie über Devisen ein. Für Detailinformationen und Anmeldemöglichkeit klicken Sie bitte den folgenden Link :

    Darum laufen Devisen dem Aktienhandel den Rang ab

    Kopie der BIAS-führenden Analysen bei GodmodeTrader.de ...

    EUR/USD - Super-Sarko schiebt den Euro an!
    Donnerstag 27.01.2011, 15:14 Uhr

    "Denen, die gegen den Euro wetten wollen, sage ich 'Vorsicht, wir sind entschlossen, den Euro zu verteidigen.'" Der SPIEGEL berichtet, dass Frankreichs Sarkozy eine starke Rede in Davos gehalten habe.

    O-Ton SPIEGEL: "Und weil er gerade bei den Währungen der Welt war, wurde Sarkozy bei der krisengeschüttelten europäischen Währungsunion richtig leidenschaftlich. "Frau Merkel und ich werden nie, nie den Euro fallen lassen. Niemals werden wir es zulassen, dass man den Euro zerstört." Und seinen Lieblingsgegner, den weltweiten Spekulanten, verpasste er gleich noch eine Art Davoser Botschaft: "Denen, die gegen den Euro wetten wollen, sage ich 'Vorsicht, wir sind entschlossen, den Euro zu verteidigen.'" Der Euro sei so wichtig, dass Europa ihn mit allen Mitteln verteidigen werde. "Der Euro ist Europa. Deutschland und Frankreich haben drei barbarische Kriege hinter sich. Jetzt ist Europa der stabilste Kontinent der Welt.""

    Vollständiger SPIEGEL Artikel

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,741970,00.html

    Charttechnisch sehen wir den Euro gegenüber dem US-Dollar seit der letzten Analyse bekanntermaßen positiv. Allerdings hängt der Kurs des Währungsverhältnisses ganz maßgeblich von wichtigen politischen und geldpolitischenEntscheidungen ab, die in naher Zukunft fallen können. Wird der EU-Rettungsschirm erweitert ? Wenn ja, in welcher Form ? Wird QE 2.0 der Amerikaner wirklich bis Juni durchgezogen ? Wird es möglicherweise QE 3.0, 4.0 & Co geben ?

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3735 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Sie sehen den Kursverlauf seit Dezember 2009 im Wochenchartintervall. Eine Kerze steht für eine Woche. Blau dargestellt, ist der gleitende Durchschnitt (EMA50). Seit Juni 2010 bewegt sich EUR/USD in einem breiten Aufwärtstrendkanal; Anstiegswinkel etwa 45 Grad. Schauen Sie sich die Phase ab November 2010 an, ich habe diesen Bereich mit den beiden roten Pfeilen und dem Buchstaben B gekennzeichnet. 7 Wochen in Serie dotzte der Kurs von unten gegen den EMA50. Letzte Woche gelang dann endlich der Ausbruch über das Preisniveau von 1,3400 USD, hier notierte der EMA50 schon seit Wochen.

    Charttechnisch ergeben sich Kursziele bei 1,3740 und 1,4000 USD. Sollte ein Anstieg merklich über 1,4000 USD gelingen, würde sich Folge-Potential bis 1,4280 und 1,4800 USD ergeben.

    Unser Devisenhändler Lars Gottwik lädt Sie herzlich zu einer Veranstaltungsserie über Devisen ein. Für Detailinformationen und Anmeldemöglichkeit klicken Sie bitte den folgenden Link :

    Darum laufen Devisen dem Aktienhandel den Rang ab

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Kopie der BIAS-führenden Analysen bei GodmodeTrader.de ...

    EUR/USD - Euro-Bullen mit Anschlag aus dem Hinterhalt

    Mittwoch 19.01.2011, 18:00 Uhr

    Der Wechsel in das Euro-Bärenlager in der vorhergehenden Euro-Dollar-Analyse beginnt sich ab dem heutigen Tag als falsch herauszustellen. Zuletzt wurde eine Euro-Dollar-Abwertung zunächst bis 1,2600 USD postuliert. Tatsächlich fiel das Währungsverhältnis lediglich bis 1,2860 USD und schnappt seitdem deutlich zurück. Diese "Snapback-Rally verläuft allerdings zu weit. Der sich seit heute anbahnende Anstieg über den maßgeblichen Widerstand 1,3400 USD dürfte wieder die Bullen von der Leine lassen.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3493 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Der Kursverlauf seit Mai 2010 zeigt jetzt einen breiten Aufwärtstrendkanal. In der beigefügten Chartgrafik sind untere und obere Begrenzungslinien dieses Trendkanals schwarz markiert. Dieser Trendkanal stellt im mittelfristigen Zeitfenster den Hauptaufenthaltsbereich des Kursgeschehens dar.

    Der Kursverlauf seit Dezember 2010 kann als ein Doppelboden interpretiert werden, dessen Nackenlinie bei 1,3400 USD verläuft und EUR/USD jetzt wieder nach oben hebelt. Nachdem die letzte Euro-Prognose falsch war, möchte ich Sie bitten, meine jetzigen Äußerungen mit Vorsicht zu genießen. Charttechnisch ergeben sich m.E. Kursziele bei 1,3740 und 1,4000 USD. Sollte ein Anstieg merklich über 1,4000 USD gelingen, würde sich Folge-Potential bis 1,4280 und 1,4800 USD ergeben.

    Angenommen dieses skizzierte Verlaufsscenario tritt ein, würde dies bedeuten, dass die in der vorhergehenden Analyse beschriebene US-Dollar-Zyklik aufgeknackt werden würde. Laut Zyklik müßte Euro-Dollar nämlich bis weit über Mitte dieses Jahres abwerten.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Kursverlauf seit April 2010 (1 Kerze = 1 Tag)

    Kopie der BIAS-führenden DAX Analysen bei GodmodeTrader.de ...
    EUR/USD - Europa Staatsverschuldungskrise vs Quantitative Easing
    Donnerstag 06.01.2011, 08:50 Uhr

    Mit dieser Analyse wechsele ich vom Bullen- in das Bärenlager, ich bin ab jetzt für das Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar bärisch.
    Das Jahr 2011 steht unter der Überschrift "Europa-Staatsverschuldungskrise versus Quantitative Easing 2.0". Erstgenanntes wird vom Markt zusehends als entscheidender Belastungsfaktor für EUR/USD gesehen. Was die Prognosen zu Indizes wie DAX, DOW Jones, Nasdaq100, Hang Seng oder Nikkei 225 und zu Rohstoffen wie dem Ölpreis oder den Agrar-Rohstoffen anbelangt, vertreten wir schon seit Monaten die bekannte bullische Sichtweise. Eigentlich bisher auch zu Euro-Dollar (EUR/USD). Da EUR/USD die 1,3400 USD Marke wieder nicht knacken konnte, ändern wir die Einschätzung für EUR/USD mit dieser Analyse auf bärisch. Es fehlt einfach Stärke nach oben.

    Normalerweise bin ich als Chartist sehr Preis- und Trendmuster-bezogen. Es gibt aber 2 Zyklen, die ich als sehr wichtig einstufe. Das ist der 4-Jahreszyklus des DOW Jones und das ist der 4-Jahreszyklus des US-Dollars. Anbei der statistisch ermittelte Verlauf des US-Dollars im Rahmen dieses Zyklus. Wir sind jetzt mit dem Jahr 2011 im 4. Jahr des Zyklus, also im „Pre-Election Year“. Und was sehen wir auf der Grafik ? In einem solchen Jahr legt der US-Dollar ab Januar bis in das 3. Quartal eine Rally hin. Da sich der Kursverlauf des Währungsverhältnis EUR/USD in der Tendenz spiegelbildlich zum US-Dollar-Indexfuture verhält, bedeutet dies. In diesem Zeitraum fällt EUR/USD also.

    4-Jahreszyklus des US-Dollars – 2011 ist ein so genanntes „pre-election year“

    Konkret sieht aus charttechnischer Sicht Euro-Dollar ab jetzt wie folgt aus.

    Ss gibt für 2 Scenarien. Das wahrscheinlichere Scenario ist Scenario B mit einer Korrektur zunächst bis 1,2600 $. Scenario A, das eine EUR/USD Erholung vorsieht, tritt dann in Kraft, wenn EUR/USD über 1,3500 $ ansteigen kann. Gelingt dies, würde sich sofort Aufwärtspotential ergeben bis 1,4000 $. Diesmal stellen wir Ihnen 3 gehebelte Shortzertifikate auf EUR/USD vor. Mit diesen lassen sich also Scenario B handeln.

    EUR/USD im Realpush : http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Kursverlauf des Euro-Dollars (EUR/USD) seit März 2010. (1 Kerze = 1 Tag)

    http://img.godmode-trader.de/charts/3/2011/1/euro06012011.gif

    Kopie der BIAS-führenden DAX Analysen bei GodmodeTrader.de ...

    EUR/USD - EURO mit Boden und jetzt Rally!
    Donnerstag 18.11.2010, 13:30 Uhr

    Irland läßt sich helfen, der Euro springt sofort an. Übergeordnet bleiben damit die US-Dollar-Bären und gezwungenermaßen Euro-Bullen am Ruder. Im Euro-Dollar dürften wir das Tief gesehen haben. Die Chancen für eine Rally stehen gut.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3648 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Anbei der Kursverlauf des Währungsverhältnisses Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) seit Juli 2007 im Wochenchartintervall (1 Kerze = 1 Woche). Der zweiwöchige Rücklauf war weiter verlaufen als von mir erwartet. Eigentlich hatte ich schon bei 1,3700 USD eine gute Möglichkeit eine Wende nach oben gesehen. Es wurde aber die nächsttiefere Unterstützung im Bereich von 1,3500 USD touchiert. Ob 1,3700 oder 1,3500 USD war und ist aber egal, wenn es um den übergeordneten mittelfristigen Aufwärtstrend seit Juni dieses Jahres geht. Dieser Trend ist sauber intakt. Der nächste größere Kurszielbereich liegt bei 1,50-1,55 $.

    Kopie der BIAS-führenden DAX Analysen bei GodmodeTrader.de ...

    EUR/USD - Euro Bullen sind US-Dollar-Bären!
    Mittwoch 10.11.2010, 15:22 Uhr

    Die US Notenbank FED hat die Märkte nicht enttäuscht, Quantitativ Easing 2.0 war in aller Experten Munde und wird tatsächlich kommen. Die entsprechenden Maßnahmen werden sich bis Mitte 2011 hinziehen. Das ist insofern interessant als es während Quantitativ Easing 1.0 zu einer umfassenden Erholung der Aktien- und Rohstoffkursnotierungen gekommen war. Ein gleiches Verlaufsmuster würde für steigende Kurse bis Mitte 2011 hinweisen. Für letzteres spricht übrigens auch der 4-Jahres-US Präsidentschaftszyklus. Wir befinden uns derzeit in einem Zwischenwahljahr und in einem solchen kommt es statistisch gesehen ab Ende September zur Etablierung einer Jahresendrally. Bisher hält sich der Markt an dieses Zyklenmuster. Und die Statistik sagt auch, dass sich eine solche Jahresendrally im Gros der Fälle seit 1897 bis Mitte des Folgejahres, also im vorliegenden aktuellen Falle bis Mitte 2011 hinziehen dürfte.

    Das Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar verweilt seit 6 Wochen im 1,40er USD Bereich. Das hat unter anderem damit zu tun, dass der US Dollar Indexfuture im 76 Punktebereich auf einer sehr starken Unterstützungslinie steht und sich hier zu stabilisieren versucht. Aus charttechnischer Sicht ist dies nachvollziehbar. Eine Aufgabe des Punktebereichs hätte aus charttechnischer Sicht eklatant negative Folgen für den US-Dollar. Ein neues starkes Verkaufssignal würde sich generieren. Ein kollabierender US-Dollar wiederum würde den Hype am Rohstoffmarkt weiter befeuern. Ich sehe die Stabilisierung im 76 Punktebereich als eine temporäre Erholung. Über kurz oder lang dürfte sich die US-Dollarabwertung fortsetzen. Das Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar dürfte sich demzufolge weiter erholen. Der minimale charttechnische Kurszielbereich liegt bei 1,50-1,55 USD. Ein Unterschreiten von 1,37 USD halte ich eigentlich nicht für wahrscheinlich. Wenn doch könnte Euro gegenüber US-Dollar maximal nochmals bis 1,35 USD abtauchen. Aus heutiger Sicht gibt es noch nicht ausreichend Gründe, um aus dem US-Dollar-Bärenlager in das der Bullen zu wechseln.

    Kursverlauf des US-Dollarindexfutures seit 2008

    Kursverlauf von Euro gegenüber US-Dollar seit 2008

    Kopie der BIAS-führenden Euro-Dollaranalysen ...

    EUR/USD - Im Euro startet Rallystufe 3
    Dienstag 02.11.2010, 11:00 Uhr

    Seit 2 Wochen konsolidiert Euro-Dollar in einem hochgradig bullischen Kursmuster im 1,40er $ Bereich. Ein nach oben gerichteter Ausbruch kann ab jetzt jeden Moment starten.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3982 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Der nächste größere Kurszielbereich liegt bei 1,50-1,55 $. Ich gehe nicht mehr davon aus, dass EUR/USD nochmal unter 1,3700 $ abtaucht. Fundamental läßt sich die starke Euro-Aufwertung in der derzeitigen Marktphase in erster Linie durch die angekündigten Maßnahmen im Sinne von Quantitative Easing 2.0 erklären. Experten streiten sich darüber, ob die fortlaufende Liquiditätsflutung die US Realwirtschaft wirklich relevant stützen kann. Wie dem auch sei. Die Anlegerschaft sollte ganz klar den Fokus auf den Kapitalbewegungen haben. Und so wie es aussieht, dürfte Euro-Dollar noch erheblich weiter steigen.

    Das zuletzt vorgestellte EUR/USD Bullzertifikat war leider eine Nummer zu scharf eingestellt. Es wurde ausgeknockt. Diesmal stelle ich einen moderateren Schein vor, mit dem sich an dem erwarteten Anstieg des Währungspaares profitieren läßt.

    WKN CM71S4 - 25er Hebel - Dieses Zertifikat bewegt sich 25mal so stark wie EUR/USD.

    Anbei die Zertifikatedetaildaten : http://www.godmode-trader.de/profil/aktie/instrumentId/5221171

    Kursverlauf seit Mai 2010 (1 Kerze = 1 Tag)

    EUR/USD - Aber Großmutter, warum bist du so stark ?!
    Donnerstag 14.10.2010, 15:07 Uhr

    "Liebes Rotkäppchen, weil der US-Dollar so schwach ist ...". Das Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar bricht intraday über den Widerstand bei 1,4050 USD aus und generiert damit nach nur kurzer Konsolidierung ein Folge-Kaufsignal bis 1,4350-1,4400 USD. Die technische Stärke bleibt hoch, der Euro steigt, weil der US-Dollar so schwach ist. In den Medien schreibt jeder Journalist, der etwas auf sich hält, über Währungskriege. Die Chinesen zieren sich nach wie vor den Renminbi (Yuan) aufzuwerten, die Amerikaner lassen ihren Greenback wie eine abgeschossenes Flugzeug abtrudeln.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,4083 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    33 Pips steht EUR/USD über dem Widerstand bei 1,4350 USD. Übrigens kam die Konsolidierung unterhalb dieses Widerstands wie prognostiziert, verlief allerdings sehr kurz. Dieser kurze Verlauf veranschaulicht die technische Stärke, die dem Euro relativ zum US-Dollar seit Juni immanent ist.

    Durch den Anstieg über 1,4050 USD liegt jetzt ein kurzfristiges Kaufsignal bis 1,4350-1,4400 USD vor. Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar jetzt wieder ein Kauf auf Sicht von einigen Handelstagen.

    Wie kauft der ganz normale Anleger EUR/USD ? Ganz einfach über Hebelzertifikate. Anbei ein sehr spekulatives (!) Bullzertifikat mit der WKN DE3J4A. Basispreis 1,387, KO-Level1,387. Das Zertifikat bewegt sich 70mal so stark wie der Kurs von Euro-Dollar. Ich habe einen extrem hochgehebelten Schein nahe im KO-Level vorgestellt, der sich nach dem Hop oder Top Prinzip handeln läßt. Geht meine Prognose auf, habe ich 150 % Profit mit dem Trade gemacht. Fällt EUR/USD wider Erwarten auf 1,387 USD, ist der gesamte Kapitaleinsatz für diesen Trade weg, sprich es liegt ein Totalverlust vor. Das heißt, dass sich eine solche Transaktion nur mit einem sehr kleinen Kapitaleinsatz tätigen läßt.

    Scheindaten und Realpushkurse anbei : http://www.godmode-trader.de/profil/aktie/instrumentId/5269486

    Der Bereich von 1,4350-1,4400 USD stellt einen sehr starken Widerstand dar. Hier erwarte ich dann eine größere Korrektur.

    EUR/USD - Hat es sich "Euro-ausgerallyt" ?Freitag 08.10.2010, 00:30 Uhr

    Das 1,4000 USD Kursziel wurde gestern erreicht. Es ist mit einem Widerstand identisch. Just gestern geht die Nachricht über die Ticker, wonach die brasilianische Zentralbank US-Dollar gekauft habe. Das sind Zufälle. In dem Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar könnte es jetzt zu einer Konsolidierung kommen.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3918 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Das 1,4000er USD Kursziel ist auch das erste zentrale Rally-Kursziel. Eine Konsolidierung könnte bis 1,3685 USD verlaufen. Es ist schwierig festzustellen, wie lange sie andauern könnte. Tage bis Wochen. Ein EUR/USD short ist m.E. als spekulativ anzusehen. Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wird es lediglich ein temporärer Rücksetzer. Unter mittelfristigen Gesichtspunkten bietet der mögliche Rücksetzer gute Gelegenheit den Euro zu kaufen.

    Klicken Sie wie gewohnt auf die Chartgrafik, um sie in voller Größe anschauen zu können. Klicken Sie dann erneut auf die Grafik, um sie wieder einzuklappen.

    Kopie der vorhergehenden BIAS-führenden Chartanalyse ...

    EURO Rally, US-Dollar CRASH - Es rappelt in der Kiste
    Mittwoch 22.09.2010, 14:00 Uhr

    Seit Mai befindet sich der Euro gegenüber dem US-Dollar in Aufwertung. Der stark nachgebende US-Dollar ist für die Commodity Inflation der 1-2 Monate verantwortlich. Die Agrar-Rohstoffe gehen durch die Decke, ebenso Soft Commodities wie Zucker, Baumwolle und seit dieser Woche auch Orangensaft.

    Quantitave Easing 2.0 ist das Gebot der Stunde. US Finanzminister Timothy Geithner und US Notenbankchef Ben Bernanke sitzen an einem Tisch. Beide haben für den Fall eines weiter schwächelnden US Immobilien- und US Arbeitsmarkts stützende Maßnahmen angekündigt.

    Es wird immer klarer. Wer als Anleger beabsichtigt die großen Finanzmärkte zu handeln, der muß erahnen, wie diese Institutionen voraussichtlich agieren werden. US Hedgefundsmanager John Paulson macht sogesehen alles richtig. Er ist sehr stark im US Bankensektor engagiert, weil er weiß, dass die US Notenbank alles tun wird, um gerade diesen Sektor als Basis des gesamtkonjunkturellen Geschehens zu stärken. Er ist sehr stark im Goldsektor investiert, weil er darüberhinaus weiß, dass die Notenbank voraussichtlich länger als von vielen zunächst erwartet, die Liquiditätsschleusen geöffnet halten wird.

    Sparende Europäer versus konjunkturstimulierende Amerikaner - Das bedeutet eine Belastung des US-Dollars. Seit Monaten meldet sich der immer wieder der weltweit größte FX Hedgefunds aus London und redet den Euro herunter, so auch vor ein paar Wochen. Man solle den Euro gegenüber US-Dollar wieder shorten. Neue Tiefs seien nur eine Frage der Zeit. Ich habe keine Ahnung, welche Intention die Jungs mit ihrem Euro-Bashing verfolgen. Fakt ist, sie liegen mit ihrer veröffentlichten Meinung total daneben.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3376 USD

    EUR/USD im Realpush :
    http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Wir fassen unsere bisherigen Analysen zusammen. Seit Juni 2010 ausgehend von 1,1877 USD befindet sich EUR/USD in einem sich etablierenden mittelfristigen Aufwärtstrend. In den vergangenen Wochen kam es innerhalb dessen zur Ausbildung eines starken Fortsetzungssignals.

    Mittelfristige Kursziele für EUR/USD liegen bei 1,3000 USD, 1,3400 USD und 1,4000 USD und anschließend bis 1,4500 USD und 1,5000 USD vor. Die beiden erstgenannten Kursziele wurden bereits abgearbeitet.

    EUR/USD im Realpush der Profis : http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Gehebelte Bullzertifikate auf EUR/USD : http://www.godmode-trader.de/suche/optionsscheine-zertifikate-anleihen-etfs-fonds/nach-basiswert/basiswert/134000/typ/hebelzertifikat/option/call

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Kopie der vorhergehenden BIAS-führenden Chartanalyse ...

    EURO - Lauf Euro, lauf! - Ausbruch!
    Donnerstag 29.07.2010, 14:00 Uhr

    Das Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) steigt heute weiter an. Dieser Kursanstieg in Relation zu dem Kursgeschehen der letzten Wochen und Tage ist als entscheidend anzusehen.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,3080 USDWer regelmäßig unsere charttechnischen EUR/USD Besprechungen durchliest, weiß bescheid. Mit dem heutigten Tag bricht EUR/USD über den Buy Trigger bei 1,3050 $ aus und generiert ein relativ direktes Kaufignal mit Kursziel 1,3400 $.

    Wiederholend sei festgehalten, dass wir EUR/USD mittelfristig bis in das Jahr 2011 bis in den 1,5000er USD Bereich steigen sehen.

    Die obere Trendwende von EUR/USD im November 2009 konnten wir nahezu punktgenau prognostizieren und so wie es aussieht, liegen wir mit unserer Prognoser eines mittelfristigen Bodens jetzt auch nicht verkehrt.

    EUR/USD im Realpush der Profis : http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Gehebelte Bullzertifikate auf EUR/USD : http://www.godmode-trader.de/suche/optionsscheine-zertifikate-anleihen-etfs-fonds/nach-basiswert/basiswert/134000/typ/hebelzertifikat/option/call

    Mit Bullzertifikaten können Sie als aktiver Anleger von steigenden EUR/USD Notierungen partizipieren.

    Kopie der vorhergehenden BIAS-führenden Chartanalyse ...

    EURO - Junge, bist du stark!
    Dienstag 27.07.2010, 17:59 Uhr

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,2975 USD

    Seit einigen Handelstagen attackiert EUR/USD erneut den Widerstand (graue Linie) bei 1,3000 USD. Ab jetzt gilt für kurzfristig aktive Trader: Steigt EUR/USD über 1,3050 USD an, generiert dies den nächsten impulsiven Anstieg direkt bis 1,34000 USD.

    Wiederholend sei festgehalten, dass wir EUR/USD mittelfristig bis in das Jahr 2011 bis in den 1,5000er USD Bereich steigen sehen.

    EURO - Holla die Waldfee, plötzlich haben Sie ihn wieder lieb
    Mittwoch 21.07.2010, 14:30 Uhr

    Unlängst wurde der Euro auf Titelblättern diverser Magazine und Zeitungen zu Grabe getragen. Die Hedgefundsbranche hatte sich massiv short auf den Euro eingeschossen. Und was passiert just in dieser Situation ? Richtig, der Euro hat gegenüber dem US-Dollar einen kurz- bis mittelfristigen Boden ausbilden können.

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,2817 USD

    Lesen Sie sich die letzte umfassende Chartkommentierung von EUR/USD durch, mit der wir bei GodmodeTrader.de direkt vom Bären in das Bullenlager gewechselt. Die Kopie hängt dieser Kurzmeldung unten an.

    Ich möchte mit dieser neuen kurzen Meldung nur auf die Bedeutung der Charttechnik für EUR/USD hinweisen. Vergleichen Sie den aktuellen Chart mit dem Chart der vorhergehenden Meldung. Ausgehend von 1,3000 USD bestand die Möglichkeit einer Konsolidierung (ausgehend von der eingezeichneten grauen Rasterlinie). Tatsächlich prallt hier der Kurs am heutigen Tag nach unten ab. Ideal wäre ein Pullback bis 1,2600 USD. Von dort könnte dann eine erneute Attacke auf 1,3000 USD starten.

    Zur Wiederholung. Mittelfristige Kursziele für EUR/USD liegen bei 1,3000 USD, 1,3400 USD und 1,4000 USD und anschließend bis 1,4500 USD und 1,5000 USD vor.

    EUR/USD im Realpush : http://www.godmode-trader.de/Devisen/Euro-Dollar

    Liste gehebelter Bullzertifikate, mit denen Sie den erwarteten Kursanstieg in EUR/USD handeln können :
    http://www.godmode-trader.de/suche/optionsscheine-zertifikate-anleihen-etfs-fonds/nach-basiswert/basiswert/134000/typ/hebelzertifikat/option/call

    Kopie der vorhergehenden BIAS-führenden Analyse :

    EURO - Kommt jetzt die große Rally bis 1,5000 USD ?Sonntag 18.07.2010, 23:05 Uhr

    Die Euro-Abwertungswelle seit November 2009 ausgehend von 1,5145 USD hat gute Chancen beendet worden zu sein. Eine mehrwöchige inverse SKS Bodenformation und ein Ausbruch über einen Kreuzwiderstand hebeln das Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar nach oben.

    Éuro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) : 1,2910 USDDer untere Chart ist der Blick durch die charttechnische Lupe auf den Kursverlauf seit August 2009 (1 Kerze = 1 Tag). In den beiden zurückliegenden Woche ist der Ausbruch über die entscheidende Widerstandszone bei 1,2599-1.2720 USD gelungen. Diese Widerstandszone definiert sich über den EMA50 (blau) und die mittelfristige Abwärtstrendlinie (rot).

    Die sagenhafte Euro-Abwertungsphase dürfte damit beendet worden sein.

    Es liegt ein mittelfristiges Kaufsignal mit Kurszielen von 1,3000 USD, 1,3500 USD und 1,4000 USD und anschließend bis 1,4500 USD und 1,5000 USD vor.

    Wir wechseln mit dieser Analyse aus dem Euro-Bären in das Euro-Bullenlager.

    Bei 1,2600 USD ist EUR/USD ab jetzt gut unterstützt.

    Informieren Sie sich über unseren GodmodeTrader.de Strategie Fonds I :

    http://www.godmode-trader.de/fonds - Unsere besten Händler managen Ihr Kapital direkt.

    undefined

    Kopie der vorhergehenden bias-führenden EURO-Analyse :

    EURO - Das könnte der Boden werden!

    Dienstag 01.06.2010, 18:00 Uhr

    Welch ein verwegener Satz. Aber was wir heute im Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar gesehen habe, ist ein lupenreiner Fakeout unter dieUnterstützung bei 1,2143 $. Solche Fakeouts sind oft Ausgangspunkt für signifikante Bewegungen in Gegenrichtung des entstandenen Fakeouts; in der aktuellen Situation also nach oben.
    EUR/USD intraday aktuell 1,2271 $

    Sehr schön ist in der Großaufnahme der bisherige heutige Fehlausbruch (Fakeout) unter 1,2143 $ zu erkennen. Wenn das aktuelle Kursniveau bis heute Abend Bestand hat, besteht eine gute Chance auf die bereits erwartete temporäre Bodenbildung. Der blaue Prognosepfeil zeigt die tendenzielle Erwartungshaltung. Aber auch jetzt gilt: EUR/USD darf niht mehr unter 1,2143 $ abtauchen. Wenn doch, würde dies die Korrekturbewegung fortsetzen.

    Unter der Prämisse, dass EUR/USD nicht mehr unter 1,2143 USD abfällt, besteht eine gute Chance auf Kurserholung bis 1,2990 USD; dort verläuft der EMA50 auf Tagesbasis. Anschließend ist eine Erholung bis ca. 1,3500 USD möglich; dort verläuft eine sehr wichtige mittelfristig aktive Trendlinie.

    Kurz- bis mittelfristige Erholung also möglich, übergeordnet bleiben wir für EUR/USD aber bärisch.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Der Ausschnitt zeigt den Kursverlauf von EUR/USD seit April 2010 in Großaufnahme. (1 Kerze = 1 Tag).

    Kopie der bisherigen BIAS-führenden Euro-Dollar Analysen :

    EURO - Ja was haben wir denn da ?!
    Donnerstag 27.05.2010, 21:43 Uhr

    Im Bereich von 1,2100 USD sollte nach der letzten übergeordneten Prognose in dem Währungsverhältnis Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) eine Gegenbewegung einsetzen. Das bisherige Tief des mehrmonatigen Abwaschs liegt bei 1,2143 USD. Charttechnisch läßt sich EUR/USD ausgezeichnet prognostisch eingrenzen.

    Mein Kollege Andre Tiedje war vor kurzem Gast auf einer Veranstaltung, die die Societe Generale für ausgesuchte institutionelle Kunden veranstaltet hatte. Dort präsentierte er seine Elliottwellenanalyse und -prognose von EUR/USD. Demzufolge rechnet er im Juni/Juli mit einer temporären Bodenbildung und einer Erholung bis ca. 1,3800 USD.

    Regelmäßig erscheinende Elliotwellen Prognosen von Euro-Dollar (EUR/USD) gibt es in Tiedjes EW Finanzmarktanalysen Service:
    http://www.godmode-trader.de/Premium/Kommentierung/EW-Finanzmarktanalysen

    Schauen wir uns jetzt Euro-Dollar aktuell charttechnisch an ...

    Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD) intraday aktuell +1,64% auf 1,2357 USD

    Eine kurzfristige Doppelbodenbildung wird möglich. Dafür darf EUR/USD ab jetzt nicht mehr unter 1,2143 USD abfallen. Noch ist der Boden in Entstehung. Solange der Bodenbildungsprozess in vollem Gange ist, kann er auch jeder zeit wieder abgebrochen werden. Dennoch, beispielsweise auch die indikatorentechnischen bullischen Divergenzen sprechen für den Boden.

    Unter der Prämisse, dass EUR/USD nicht mehr unter 1,2143 USD abfällt, besteht eine gute Chance auf Kurserholung bis 1,2990 USD; dort verläuft der EMA50 auf Tagesbasis. Anschließend ist eine Erholung bis ca. 1,3500 USD möglich; dort verläuft eine sehr wichtige mittelfristig aktive Trendlinie.

    Chart aus der Vorgängeranalyse ...

    Anbei die Kopie der BIAS-führenden Analyse vom 06.05.2010

    EURO - Das ist ein Crash! - Wie weit noch?Donnerstag 06.05.2010, 02:00 Uhr

    Die Finanzmärkte spielen seit einigen Wochen das Scenario sich verschärfenden Verschuldungsproblematik der PIIGS. Effizienter können Märkte nicht funktionieren. Der Finger wird direkt in die Wunde gelegt, die wirtschaftlich schwachen Euro-Mitglieder stehen auf der Abschußliste der großen Spekulanten.

    Mehrfach haben wir auf GodmodeTrader.de berichtet, dass die Hedgefundsbranche Euro-Shortpositionen auf Rekordniveau aufgebaut hat und Woche für Woche weiter ausbaut. Mit Shortpositionen wird auf fallende Kurse spekuliert. Tatsächlich wertet der Euro gegenüber dem Greenback weiter drastisch ab. Der Griechenland Bailout hat kein temporäres Shortcovering einleiten können. Stattdessen schnellen die Credit Spreads (Risikoprämien) auf Portugal, Spanien und Irland in die Höhe. Man fühlt sich erinnert an die Bankenkrise erinnert. Eine US Investmentbank nach der anderen verschwand innerhalb kürzester Zeit von der Bildfläche. Bear Stearns, Merrill Lynch, Lehman Brothers und beinahe hätte es auch Morgan Stanley erwischt.

    Minister Schäuble spricht einen Tag nach der Bekanntgabe der Griechenlandhilfe davon, dass Notfallpläne für geordnete Insolvenzverfahren von überschuldeten Staaten erarbeitet werden sollten. Ich kann mir keinen Reim darauf machen, was Schäuble den Finanzmärkten damit sagen wollte. Er muß sich doch im Klaren sein, dass man so die Märkte nicht beruhigt, sondern weiter Öl ins Feuer gießt.

    Bei den US Banken und Hypothekenfinanzierern gab es für die US Notenbank FED die Regel, dass alles, was "too big to fail" war (außer Lehman) einfach rausgekauft wurde. Die Notenpresse wurde angeworfen, Bernanke ließ es tatsächlich Dollars regnen, mit einer nie dagewesenen Liquiditätsschwemme konnten die Amerikaner eine weitere Kettenreaktion unterbinden und den Bankensektor nochmals vom Abgrund wegziehen.

    Wie verhält es sich bei der aktuell vorliegenden Staatsverschuldungskrise mit den einzelnen Staaten ? Sind sie alle "too big to fail" ? Fakt ist, dass mit dem Griechenlandpaket letztenendes wieder eine Bailoutmaßnahme für den europäischen Banken- und Versicherungssektor vorgenommen wurde.

    Schauen Sie sich einmal das folgende Schaubild an, das die Verbindlichkeiten der europäischen Staaten untereinander aufzeigt. Die Grafik ist der New York Times entnommen. Quelle : http://www.nytimes.com/

    Die Lage ist brisant. Die Politiker können sagen, was sie wollen. Wirtschaftsminister Bürderle versuchte zu beschwichtigen, dass Portugal nicht mit Griechenland vergleichbar sei. Die Finanzmärkte sehen das anscheinend anders, die Risikoprämien für Portugal gehen durch die Decke.

    Um 15% hat der Euro gegenüber dem US-Dollar seit November 2009 ausgehend von dem mittelfristigen Hoch bei 1,5150 USD abgewertet. Wie eine Lawine donnern die Notierungen gen Süden. Phasenweise trägt der mittelfristige Abwärtstrend crashartige Züge.
    Das mittelfristige Top im 1,5100er USD Bereich haben wir nahezu punktgenau prognostizieren können. Das genannte minimale Korrektur-Kursziel für 2010 von 1,3000 USD wurde in dieser Woche erreicht.

    Euro-Dollar Chart aus einer Analyse vom 01.12.2009 mit dem obligatorischen blauen Prognosepfeil.

    http://www.godmode-trader.de/nachricht/Bringt-der-US-Dollar-den-Crash-bei-Aktien-und-Rohstoffen-SP500-Euro,a2023351,b71.html

    Euro-Dollar Chart aus meinem Jahresausblick 2010, veröffentlicht am 31.12.2009 ebenfalls mit dem obligatorischen blauen Prognosepfeil.

    Schön und gut.

    Wie könnte weit könnte sich diese crashartig verlaufende Euro-Abwertungsphase fortsetzen ?

    Anbei eine aktuelle charttechnische Analyse von Euro gegenüber US-Dollar (EUR/USD).

    Kursverlauf von EUR/USD seit 1979 als Übersichtsdarstellung.

    EUR/USD notiert derzeit bei 1,2800 USD. Das Kursmuster, das sich oberhalb der zentralen Unterstützung bei 1,3000 USD ausgebildet hatte, kündigte bereits einen Bruch derselben an. Die Kursnotierungen schieben sich direkt nach unten durch.

    Wo liegen also die nächsten möglichen Haltezonen ?

    Bei ca. 1,2100 USD verläuft eine sehr wichtige mehrjährige Rasterlinie, die als wichtige Unterstützung fungiert. Ausgehend von 1,2100 USD besteht die Möglichkeit einer Gegenbewegung bis 1,3000 USD. Anschließend oder direkt dürfte EUR/USD dann weiter fallen, neue Tiefs ausbilden und 1,1300 USD sowie ca. 1,10000 USD erreichen.

    Beachten Sie, dass Charttechnik und Fundamentals Hand in Hand gehen. Wenn die Europäer diesen wild gewordenen chaotischen Hühnerhaufen nur simuliert haben und über eines der kommenden Wochenenden einen Joker aus dem Ärmel ziehen, könnte dies massives Shortcovering initiieren. Sprich die short ausgerichteten großen Spekulanten müßten ihre Positionen covern, sprich zurückkaufen. Das würde erhebliche Anstiege innerhalb kürzester Zeit bedeuten. Wie wahrscheinlich das Scenario ist, wissen wir alle.

    Informieren Sie sich : TOP: Der erste (Hedge)Fonds von GodmodeTrader

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Kursverlauf seit Mai 2007 (1 kerze = 1 Woche)

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu EUR/USD

    Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    Call DZM9LJ 1,28 $ 1,28 $ 4,73 4,74 21,29 10.09.2014
    Call DZM9LA 1,24 $ 1,24 $ 7,71 7,72 13,04 10.09.2014
    Call DZV6R6 1,09 $ 1,09 $ 18,94 18,95 5,30 open end
    Put DZV5A1 1,48 $ 1,48 $ 10,16 10,17 9,86 04.03.2015
    Put DZM9MD 1,44 $ 1,44 $ 6,91 6,92 14,47 10.09.2014
    Put DZM9L6 1,40 $ 1,40 $ 4,31 4,32 23,32 10.09.2014