Hochtief - WKN: 607000 - ISIN: DE0006070006

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 52,33 Euro

Anzeige

Rückblick: Nach Veröffentlichung der Zahlen kommen die Hochtief Aktien heute massiv unter Druck. Zwischenzeitlich fiel der Wert bereits bis auf die 50iger Durchschnittslinie bei 50,48 Euro ab, wo intraday jedoch neue Käufe einsetzten. Mit diesen versuchen die Käufer zwar das heutige Abwärtsgap zu schließen, aber trotz der deutlicheren Gewinne notiert die Aktie immer noch weit entfernt vom gestrigen Schlusskurs. Erschwerend für die Bullen könnte nun hinzukommen, dass auch die bisher so stabile Aufwärtstrendlinie seit Ende November deutlich durchbrochen wurde.

Charttechnischer Ausblick:Der Aufwärtstrend in Hochtief der letzten Wochen und Monate sollte in der bisherigen Form nun beendet sein. Die heutigen Kursverluste eröffnen den Bären nun die Tür, um diesen Trend zu korrigieren. Im Rahmen dessen wären weitere Kursverluste bis auf 48,60 und 46,40 Euro nicht ausgeschlossen.

Überraschen würden die Käufer, wenn es diesen gelänge, die Aktie relativ schnell wieder auf ein neues Hoch zu katapultieren. Kann der bei 55,92 Euro liegende Widerstand überschritten werden, wäre eine Trendfortsetzung in Richtung 60,20 Euro möglich.

Hochtief streicht Dividende - Ausblick aber positiv

Essen (BoerseGo.de) – Der Baukonzern Hochtief hat 2011 erneut tiefrote Zahlen geschrieben. Deswegen will das Unternehmen für 2011 keine Dividende ausschütten. Nach eigenen Angaben vom Mittwoch, habe der MDax-Konzern ein „Jahr des Übergangs“ abgeschlossen. Entwicklungen und Altlasten hätten nicht vollständig kompensiert werden können, wodurch ein Verlust von 160,3 Millionen Euro nach einem Plus von 288,0 Millionen Euro im Jahr 2010 entstand.

Auch der Auftragseingang ging deutlich um minus 14,4 Prozent auf 25,37 Milliarden Euro zurück. Der Auftragsbestand erhöhte sich indes um 2,5 Prozent auf 48,67 Milliarden Euro. 2011 hatten neben Abschreibungen auf die australische Tochter Leighton auch Abfindungszahlungen an frühere Manager den Gewinn belastet. Hochtief wurde nach langem Übernahmekampf im vergangenen Sommer mehrheitlich von dem spanischen Konkurrenten ACS übernommen.

2012 wieder schwarze Zahlen und Dividende

Für das laufende Geschäftsjahr gab sich Hochtief allerdings optimistischer. So erwartet der Konzern beim operativen Geschäft ein Ergebnis vor Steuern sowie einen Konzerngewinn jeweils leicht unterhalb der Ergebnisse von 2010. Im Vorjahr 2010 lag das Vorsteuerergebnis bei plus 756,6 Millionen Euro (2011: minus 127,0 Millionen Euro) und der Konzerngewinn bei 288,0 Millionen Euro. Auch eine Dividende soll für 2012 wieder ausgezahlt werden.

Der Auftragseingang, Auftragsbestand sowie die Umsatzerlöse sollen sich 2012 etwas unterhalb des Vorjahresniveaus normalisieren. 2013 soll es eine weitere Verbesserung des Ergebnisniveaus geben.

Künftige Wachstumssektoren: Energie und Verkehrsinfrastruktur

In den kommenden fünf Jahren will Hochtief nun mehr auf den Energie- und Verkehrssektor setzen. „Wir sind davon überzeugt, dass der Weg nun frei ist, um mit dieser Ausrichtung neue Erfolge zu erringen. So wollen wir in den kommenden fünf Jahren bei der Leistung im Energiesektor um 40 Prozent und im Bereich der Verkehrsinfrastruktur um 30 Prozent wachsen", so Vorstandschef Frank Stieler. Auch die Gestaltung von Metropolen soll zu den drei großen Wachstumsfeldern gehören, da sie auch in Krisenzeiten Entwicklungspotenziale böten.

Kursverlauf vom 02.11.2011 bis 29.02.2012 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

Professionelle Chartanalyse - Chart erstellt mit GodmodeCharting

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte:Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert