Anzeige

    Amgen wird von J.P. Morgan von „overweight“ auf „neutral“ herabgestuft. Die Analysten machen in ihrer verminderten Sichtweise zu dem Medikamentenhersteller auf den Ausgang eines Verfahrens vor dem Beratungsgremium Drug Administration's Oncology Drugs Advisory Committee (ODAC) der US-Gesundheitsbehörde FDA aufmerksam. So hat das Gremium Änderungen zu erythropoiesis stimulating agents (ESAs) vorgeschlagen. Dabei handelt es sich um Substanzen, die die Bildung roter Blutkörperchen anregen. Die Entscheidung könnte mit einem Einfluss auf Amgens Medikament Aranesp gegen Anämie verbunden sein. Durch Hinzufügungen würden bei der Lizenznahme aus Aranesp wesentliche Risiken im Bereich der Rückerstattung heraufbeschwört.