Der Gerichtsfall hatte ursprünglich nichts damit zu tun, ob Bitcoins wirklich eine Währung sind oder nicht. Vielmehr ging es darum, ob der Handel mit Bitcoins mehrwertsteuerfrei ist. Der Fall ging von Schweden aus. Dort wollte ein Geschäftsmann wissen, ob der Handel mit Bitcoins, den er anbieten wollte, steuerfrei ist. Die zuständige Kommission bejahte dies. Dem Entscheid wurde später von der Steuerbehörde widersprochen.

Anzeige

Jetzt ist der Fall geklärt. Bitcoins sind eine Währung und der Handel ist demnach steuerfrei. In jedem anderen Fall wären Bitcoins ein Produkt, auf welches Mehrwertsteuer angefallen wäre. So sah es die schwedische Steuerbehörde. Bitcoins wurden als eine Art Rohstoff identifiziert, auf dessen Handel Steuer anfällt.

Für Bitcoin-Liebhaber ist der Entscheid eine Erleichterung. Im Kern des Urteils geht es lediglich um die steuerliche Behandlung. Um diese zu klären musste jedoch ein Urteil darüber gefällt werden, ob es sich bei Bitcoins um eine Währung handelt. Das wurde nun bestätigt und gibt der virtuellen Währung eine gewisse Rückendeckung.

Der Kurs von Bitcoins ist sehr volatil. Viele stehen der virtuellen Währung skeptisch gegenüber, nicht zuletzt, weil sich Bitcoins ausgezeichnet für Geldwäsche und den Schwarzmarkt handelt. Man kann allerdings auch darüber hinaus skeptisch bleiben. Bitcoins haben wenig Ähnlichkeit zu herkömmlichen Währungen.

Einer Währung wie dem Euro oder Dollar liegen gewisse Regeln zugrunde. Dahinter stehen Zentralbanken und Staaten. Es werden Zinsen festgelegt und die Verfügbarkeit von Geld kann gesteuert werden. All das trifft auf Bitcoins nicht zu. Sie sind losgelöst von fundamentalen Faktoren wie Zinsen, Inflation, Staatsverschuldung, Handelsüberschüssen und wirtschaftlichem Wachstum. Das liegt daran, dass Bitcoins keine „Heimat“ haben. Sie sind nicht an einen Staat und an eine Zentralbank gebunden.

Bitcoins sind durch ihre Unabhängigkeit einzigartig. Sie sind sogar im Vergleich zu Gold unabhängiger zu wirtschaftlichen Gegebenheiten. Der Goldpreis ist immer noch sehr stark von den Realzinsen und dem US-Dollar und damit von der US Notenbank abhängig.

Bitcoins haben ein hohes Alleinstellungsmerkmal. Das macht sie nicht unbedingt sicherer. Die Kursschwankungen sind enorm. Der Chart anbei zeigt den Kursverlauf des Bitcoin gegenüber dem US-Dollar. Die Volatilität ist enorm. Man kann allerdings auch erkennen, dass sich die Lage seit einem Jahr entspannt und der Kurs an einer Bodenbildung arbeitet. Nach spekulativen Exzessen scheinen Bitcoins nun langsam aber sicher vorhersehbar zu werden. Das liegt möglicherweise auch daran, dass viele Großunternehmen wie Goldman Sachs beginnen in die Technologie und auch Bitcoins selbst zu investieren. Das verleiht der virtuellen Währung einen Hauch von Seriosität.