Die vergangene Woche war erneut nichts für schwache Nerven. Zum Wochenauftakt gingen die Märkte zunächst deutlich in die Knie. Zum Schluß konnten DAX® & Co die Verluste nahezu egalisieren.

Anzeige

Wer die Kursentwicklung der zurückliegenden Wochen analysiert kommt dennoch ins Staunen. Einige längst abgeschriebene Märkte feiern ein beeindruckendes Comeback. Zu den Börsenstars zählt dabei unter anderem Japan. Seit dem Tiefstand im November legte der Nikkei225® über 20 Prozent zu. Trotz der Rallye notiert er rund 47 Prozent unter dem Höchststand aus dem Jahr 2007. Der Widerstand bei 10.000 Punkten zeigt sich zudem in diesen Tagen als außerordentlich hartnäckig. Wird sie überschritten ist aus technischer Sicht Luft bis 11.000 Punkte.

Außerordentliches Aufwärtsmomentum zeigte in den zurückliegenden vier Monaten auch der tschechische CTXEUR® Index. Dabei gaben vor allem die beiden Bankwerte Erste Group und Komercni Banka dem Aktienindex Aufwind. Aktuell bewegt sich das Barometer in einer engen Bandbreite zwischen 1.560 und 1.630 Punkten. Anleger sollten somit warten bis die obere Marke überschritten ist.

Ein starkes Comeback gelang zuletzt auch dem Solactive® Rare Earth Index. Der Index zeigt deutliches Aufwärtsmomentum und weiter bis 275 Punkte steigen (aktuell: 252 Punkte). Dort hat sich jedoch eine starke Widerstandsmarke etabliert.

Zu den derzeit stärksten Dauerläufern zählen der STOXX® Americas 600 Retail EUR (Return-) Index, der STOXX® Asia/Pacific 600 Automobiles & Parts Return Index in Euro und der STOXX® Asia/Pacific 600 Food & Beverage Return Index in Euro. Der STOXX® Americas 600 Retail EUR (Return-) Index STOXX® Asia/Pacific 600 Food & Beverage Return Index in Euro bewegen sich gar im Bereich ihrer Allzeithochs.

Der DivMSDAX® versucht seit einigen Tagen die Widerstandsmarke bei 190 Punkten zu überwinden. Gelingt dies, ist eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bis in den Bereich der Höchststände aus dem vergangenen Jahr von 213 Punkten möglich. Die Stimmung für dividendenstarke Titel ist gut – vor allem weil die Ausschüttungssaison demnächst beginnt. Rückschläge sollten dennoch eingeplant werden.

Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets