• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,1017 $ (FOREX)
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,3946 $ (FOREX)
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 112,8770 ¥ (FOREX)
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,9912 Fr (FOREX)
  • USD/NOK - Kürzel: USD/NOK - ISIN: XC000A0AEZY9
    Börse: FOREX / Kursstand: 8,6574 kr (FOREX)
  • USD/SEK - Kürzel: USD/SEK - ISIN: US23129P1021
    Börse: FOREX / Kursstand: 8,4931 kr (FOREX)
  • Alle Instrumente anzeigen

München (GodmodeTrader.de) - Der US-Dollar legt im europäischen Handel am Freitag gegenüber den anderen Hauptwährungen (mit Ausnahme des britischen Pfunds) zu. EUR/USD konsolidiert weiterhin im Bereich der 1,10er-Marke den Kurssturz vom Montag und fällt heute nach enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus der Eurozone vom Tageshoch bei 1,1068 bislang bis 1,1003 im Tief zurück. Wie am Vormittag gemeldet wurde, sank unter anderem die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Februar von 105,0 Punkten auf 103,8 Zähler. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 104,5 Punkte gerechnet. Bitte beachten Sie auch die heutige EUR/USD-Chartanalyse.

Anzeige

GBP/USD erholt sich hingegen weiter vom am Mittwoch bei 1,3876 erreichten Siebenjahrestief und notierte bislang bei 1,4042 im Hoch. Das GfK-Verbrauchervertrauen sank im Februar überraschend deutlich auf null Punkte. Im Januar hatte der Index bei vier Zählern notiert. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rücksetzer auf drei Punkte notiert.

Der japanische Yen und der schweizerische Franken sind angesichts der im Umfeld zulegender Aktienmärkte gesunkenen Risikoaversion nicht gefragt. USD/CHF notierte bislang bei 0,9929 im Hoch, während USD/JPY bislang zuhöchst bei 113,23 gehandelt wurde. Die über Nacht aus Japan gemeldeten Verbraucherpreise waren im Januar in der Kernrate landesweit gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum unverändert. Analysten hatten im Konsens auf dieser Basis mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet, nach einem Anstieg um 0,1 Prozent im Dezember. Im Großraum Tokio sanken die Verbraucherpreise in der Kernrate im Februar um 0,1 Prozent im Jahresvergleich. Erwartet worden war hier im Konsens ein unveränderter Wert, nach einem Rückgang um 0,1 Prozent im Januar.

Die Schwedenkrone gibt zum Wochenschluss nach Bekanntgabe enttäuschender schwedischer Einzelhandelsumsätze nach. USD/SEK notierte bislang bei 8,5249 im Hoch. USD/NOK legt im europäischen Handel am Freitagvormittag zu und notierte bislang bei 8,6576 im Hoch. Die Arbeitslosigkeit in Norwegen ist im Februar zwar leicht zurückgegangen, bewegt sich aber weiterhin auf hohem Niveau. Bitte lesen Sie auch die aktuelle News zu USD/SEK sowie die ausführlichere USD/NOK-News.

Der US-Wirtschaftskalender ist zum Wochenschluss prall gefüllt. Highlights sind das US-Bruttoinlandsprodukt und das Konsumklima der Uni Michigan. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.

ANZEIGE
Inline-Optionsscheine zu EUR/USD

WKN Barriere oben Barriere unten Bid Ask Fälligkeit
SE5HJW 1,20 1,06 9,52 9,77 19.08.2016
SE5HJ0 1,19 1,07 8,47 8,72 19.08.2016
SE5HJP 1,16 1,03 9,75 10,00 19.08.2016
SE5HJQ 1,19 1,04 9,75 10,00 19.08.2016