München (GodmodeTrader.de) - Gegenüber dem Yen gibt der Greenback bereits den zweiten Tag in Folge nach, nachdem das gestern Abend veröffentlichte Sitzungsprotokoll des letzten US-Notenbanktreffens enthüllt hat, dass die FOMC-Mitglieder angesichts der Besorgnis über die Risiken für die Inflationsentwicklung und das Wirtschaftswachstum zurückhaltend mit weiteren US-Zinsanhebungen sind. Im Tief notierte USD/JPY bislang bei 113,58.

    Anzeige

    EUR/USD pendelt mit derzeit negativer Tendenz in einer relativ engen Handelsspanne zwischen 1,1117 und 1,1150, während GBP/USD zulegt und bislang bei 1,4323 im Hoch notierte. USD/CHF erreichte bislang 0,9935 im Hoch, obwohl der Überschuss in der schweizerischen Handelsbilanz im Januar größer ausgefallen ist als erwartet.

    AUD/USD gibt nach enttäuschenden australischen Arbeitsmarktdaten nach. So stieg die Arbeitslosenquote im Januar überraschend von 5,8 auf 6,0 Prozent. Die Zahl der Erwerbstätigen sank im Monatsvergleich unerwartet um 7.900. Erwartet worden war im Konsens hingegen ein Anstieg um 13.200, nach einem Rückgang um 1.000 im Dezember. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere AUD/USD-News.

    USD/SEK fällt nach Bekanntgabe besser als erwartet ausgefallener schwedischer Inflationsdaten zurück und notierte bislang bei 8,4420 im Tief. Die Inflation lag in Schweden im Januar bei 0,8 Prozent im Jahresvergleich. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet, nach zuvor plus 0,1 Prozent. Bitte beachten Sie auch die aktuelle USD/SEK-News.

    Der US-Wirtschaftskalender ist am Nachmittag erneut gut bestückt. Highlight ist der Philadelphia Fed Index im Februar. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.

    ANZEIGE
    Inline-Optionsscheine zu EUR/USD

    WKN Barriere oben Barriere unten Bid Ask Fälligkeit
    SE5SME 1,15 0,92 9,80 10,00 16.12.2016
    SE5SMF 1,18 0,92 9,80 10,00 16.12.2016
    SE5SMG 1,14 0,94 9,78 9,98 16.12.2016
    SE5SMH 1,16 0,94 9,80 10,00 16.12.2016