General Motors/Motors Liquidation: Ein perfektes Beispiel für Informationsineffizienz . Eine der wichtigsten Prämissen der technischen Analyse lautet verkürzt, dass „alle Informationen im Kurs verarbeitet“ sind. Das Zusammenspiel von Einschätzungen aller Marktteilnehmer incl. solcher, die über Insiderinformationen verfügen, sorgt demnach für ein schnelles Transferieren fundamentaler Daten in Kursveränderungen des zugrundeliegenden Basiswertes. Obwohl ich die Überlegenheit der Technischen Analyse überhaupt nicht in Frage stellen will, so hat mich – jedenfalls in Teilsegmenten der Börse – diese Grundannahme schon immer gestört. Denn mir laufen bei meinen Recherchen einfach zu viele Aktien über den Weg, wo das einfach nicht stimmt. Sie sind von vorne bis hinten falsch gepreist. Ein besonders krasses Beispiel möchte ich Ihnen kurz vorstellen: Es ist die „alte“ General Motors-Aktie.

    Anzeige

    Wie Sie wissen, ging General Motors im Juni in die Insolvenz. Wie Sie vielleicht nicht wissen, wurden im Rahmen des Insolvenz-Verfahrens praktisch alle Aktiva, also Vermögensgegenstände, Patente, Fabriken etc in eine neue Gesellschaft überführt. In der alten Gesellschaft blieb ein verschwindend kleiner Teil der Aktiva, dafür aber ein Milliardenberg an Schulden.

    Kurz zusammengefasst: Die „alte“ GM ist hoffnungslos pleite, völlig überschuldet und hat zudem keine Vermögenswerte mehr. Die „neue GM“ wird 2010 wohl an die Börse gehen. Davon hat aber der Aktionär der alten GM nichts.

    Um künftige Verwechslungen auszuschließen, hat die Börsenaufsicht in den USA für die „alte GM“ extra einen Tickerwechsel durchgeführt und den Namen auf „Motors Liquidation“ geändert. Es wurde sogar eine Informationsseite eingerichtet: www.motorsliquidation.com die die Thematik aufklären sollte.

    Ich zitiere von der Homepage:

    Investor Alerts: None of the publicly owned stocks or bonds issued by the former General Motors Corporation, including its common stock formerly traded as "GM", are or will become securities in the General Motors Company ("new GM"), which is an independent company. All of these securities relate to Motors Liquidation Company and will be treated in accordance with the provisions of the U.S. Bankruptcy Code and the rulings of the Bankruptcy Court. Management continues to remind investors of its strong belief that there will be no value for the common stockholders in the bankruptcy liquidation process, even under the most optimistic of scenarios. Stockholders of a company in chapter 11 generally receive value only if all claims of the company's secured and unsecured creditors are fully satisfied. In this case, management strongly believes all such claims will not be fully satisfied, leading to its conclusion that the common stock will have no value.”

    Mit anderen Worten: Die “neue GM” hat mit der börsennotierten alten GM rein gar nichts mehr zu tun. Wenn Sie in den Medien von General Motors hören, ist damit die neue GM gemeint. Werfen Sie dazu aber einen Blick auf den Chart der Motors Liquidation.

    Wann immer es „positive News“ zu GM gibt, schlägt der Kurs der Motors Liquidation aus. Ganz offensichtlich wird der fehlende Zusammenhang entweder ignoriert oder er ist ganz einfach den allermeisten nicht bekannt.

    Jetzt halten Sie sich fest: Der Börsenwert dieses völlig aussichtslosen Papiers beträgt 250 Mio. EUR. Und in den USA wird es teilweise durchaus rege gehandelt. Ich war mir noch nie sicherer, dass ein Kurs auf 0 fallen wird, bzw. eines Tages wird der Handel ganz einfach endgültig eingestellt. Der Chart hat NICHT immer Recht!

    Daniel Kühn - Daniel Kühn - Godmodetrader.de / BörseGo AG