In der Tat, es ist soweit, die großen Rohstoff-Indizes sind mit ihren crash-artig verlaufenden Korrekturen in charttechnisches Terrain geschlittert, das temporäre Bodenbildungen ermöglichen könnten.

Anzeige

Eine Kursliste aller Goldman Sachs Rohstoff-Sub-Indizes finden Sie auf der folgenden Seite :

http://www.godmode-trader.de/rohstoffe/gsci/

Der wohl bekannteste Rohstoffindex ist der S&P GSCI von Standard & Poor’s. Die GSCI-Indexfamilie wurde ursprünglich von Goldman Sachs entworfen, später aber aus verschiedenen Gründen an den Indexbetreiber Standard & Poor’s übertragen. Goldman Sachs bietet aber weiterhin zahlreiche Zertifikate und Optionsscheine auf die GSCI-Indizes an. Der S&P GSCI Index besteht zu 75% aus Erdöl, Erdgas und Ölprodukten und wird daher maßgeblich von der Preisentwicklung dieser Rohstoffe bestimmt. Dies stieß häufig auf Kritik, da Anleger neben Energie auch in Metalle und Soft-Commodities investieren wollen. S&P bietet daher mittlerweile vier weitere Indices an, die sich durch eine immer geringere Energiegewichtung unterscheiden. Der S&P GSCI Reduced Energy enthält zurzeit 60%, der S&P GSCI Light Energy 43% und der S&P GSCI Ultra-Light-Energy 27% Energie. Dagegen werden Agrarohstoffe und Fleisch sowie Industrie- und Edelmetalle stärker gewichtet. Schließlich gibt es dann noch den S&P GSCI Non-Energy. In ihm befinden sich sogar gar keine Energierohstoffe mehr. Zu jedem der S&P GSCI Indices bietet Goldman Sachs „Open-End-Zertifikate“ an. Der Anleger kann diese ganz einfach an der Börse kaufen und verkaufen. Auch sie werden mit oder ohne Währungsabsicherung angeboten. Weitere Informationen finden sie hier: Rohstoffe:GSCI

Goldman Sachs Commodity Index aktuell 350 Punkte

Ausgehend von 893 Punkten im Juli 2008 hat der Index rund 60% seines Wertes eingebüßt und bewegt sich nun seit 8 Wochen auf einer wichtigen charttechnischen Auffanglinie, die bei ca. 325 Punkten verläuft.

Ausgehend von dem Kursnivea von 300-325 Punkten stehen die Chancen auf eine zumindest temporäre Bodenbildung gut. Auf den 6-monatigen fast durchgehend verlaufenden Crash dürfte sich nun eine Phase der Kurserholung anschließen. Mögliche charttechnische Kursziele liegen bei 405 und anschließend, wenn es gelingen sollte die 405er Marke nach oben zu knacken, bei über 50 Punkten.

Ob dies der finale Boden werden kann, steht in den Sternen. Aus heutiger Sicht läßt sich dazu keine verläßliche Aussage tätigen. Zunächst einmal steht die Aussage, dass eine erhebliche Kurserholung möglich ist, die Teil eines großen Bodenbildungsprozess werden kann.

LINK : Der reichweitenstärkste Rohstoff-Börsenbrief Deutschlands : Rohstoff-Report.de - Dauerhaft kostenlos abonnieren.

Kursverlauf (oben) seit Oktober 2005 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Woche)
Kursverlauf (unten) seit Juni 2008 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

Man beachte die stark positive Korrelation zwischen dem Goldman Sachs Commodity Index und dem Ölpreis. Wenn man die Kursverläufe beider Basiswerte miteinander vergleicht, erkennt man den beeindruchenden Gleichlauf. Insofern läßt sich von der Chartsituation des einen Basiswerts auf die des anderen rückschließen.

LINK : Ölpreis in 2009 - Es wird Zeit, Shortpositionen aufzulösen! - Bodenbildung möglich!