Es geht um die Aktie J.P. Morgan (JPM). Ich hatte am 30.11.2009 zu dieser Aktie eine ausführliche charttechnische Besprechung veröffentlicht. Ich konnte dem außergewöhnlichen Korrekturmuster, das sich seit August 2009 ausgebildet hatte, nichts positives abringen.

    Anzeige

    Die Prognose erfolgte über 2 Scenarien, die über Triggermarken definiert wurden. Scenario (A) besagte, dass ein Kursverfall unter 40,50 $ ein Verkaufssignal auslösen würde, Scenario (B) definierte sich über die Bedingung, dass der Aktienkurs über 45 $ ansteigen müsse, um ein Kaufsignal auszulösen. Trotz dieser konditionalen Prognose, äußerte ich mich aber dahingehend, dass ich das bärische Scenario für das wahrscheinlichere erachtete.

    Was ist nun geschehen ?

    Mitte Dezember 2009 durchbrach J.P. Morgan für einen einzigen Tag das Triggerlevel bei 40,50 $, kehrte am Folgetag aber sofort wieder zurück (Rebreak), um dann mit einem Gap Up über die mittelfristige Abwärtstrendlinie auszubrechen.

    Damit war der mittelfristige Richtungsentscheid gefallen. Jetzt kommt der entscheidende Schritt. Bisher wurde der Aktienkurs charttechnisch analysiert, es wurde versucht den Kursverlauf prognostisch einzugrenzen, jetzt ging es darum an der entscheidenden Stelle in die richtige Richtung einzusteigen. Die als Vorlage dienende Chartanalyse wurde nun für den Tradingplan genutzt.

    In meinem Tradingblog kaufte ich LIVE ein hochgehebeltes Bullzertifkat auf die Aktie von J.P. Morgan.

    Anbei der Link zu der Originalmeldung des Kaufs.

    http://weygandcapital.com/2010/01/04/kauf-hochgehebeltes-bullzertifikat-auf-jp-morgan-wkn-cm2r62-zu-326-e/

    Das Bullzertifikat mit der WKN CM2R62 wurde zu 3,26 Euro gekauft und steht bis dato nach 2 Handelstagen mit 26% im Profit.

    Prognose: Der Aktienkurs von J.P. Morgan bricht aus dem mehrmonatigen Korrekturmuster nach oben aus. Der Teil des Korrekturmusters seit Oktober zeigt einen bullischen Keil. Charttechnische Kursziele liegen nun bei 48,0 $ minimal, und maximal 53,0-54,0 $ pro Aktie.

    Sollte der Aktienkurs tatsächlich im ersten Halbjahr 2010 das 54 $ Kursziel erreichen, würde das vorgestellte Bullzertifikat einen Profit von ca. +180% aufweisen.

    Der Titel dieser Meldung ist natürlich provokant gewählt. Was ich als Individuum will und wünsche, ist im Kontext des Gesamtmarktgeschehens sowas von egal, das glaubt man nicht. Aber meine Zielsetzung ist die, die charttechnische Prognose praktisch im Markt umzusetzen; und zwar mit einem gehebelten Zertifikat. Wenn ich in den kommenden tagen und Wochen merken sollte, dass der Markt wieder kippt, müßte ich diszipliniert reagieren, die Realität sofort anerkennen und die Position wieder schließen.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Der LIVE Tradingblog für aktive Anleger : http://weygandcapital.com/

    - Immer aktuell!
    - Dauerhaft kostenlos
    - Exklusive Szenenews
    - LIVE Trades von Rohstoffen, Devisen und Indizes
    - Institutionelles Research der großen Bankhäuser
    - Hedgefunds Tracking

    Wie gehe ich als Trader zu Beginn des Jahres 2010 vor ?!

    http://weygandcapital.com/

    Anbei als Kopie meine vorhergehende Chartbesprechung zu dieser Aktie :

    Das ist nicht das Haus vom Nikolaus, sondern ein echtes Warnsignal!
    Montag 30.11.2009, 19:30 Uhr

    Man muß sich die Frage stellen, welche Sektoren Zugpferde der Rallye seit März 2009 waren und ob diese ihre Funktion auch für eine Jahresendrallye beibehalten können.

    Die Banken und der Technologiesektor waren technisch starke Sektoren. Insbesondere der US Bankensektor schwächelt jedoch seit August, der Nasdaq 100 ist übergeordnet noch stark, steht aber an einer deckelnden Widerstandslinie.

    Derzeit sehe ich keinen Sektor, der JETZT direkt eine Winterrallye schultern könnte. Lediglich die Edelmetalle sind noch stark. Im US Bankensektor ist mir die Aktie von J.P. Morgan aufgefallen, die übrigens auch im DOW Jones gelistet ist und demzufolge ganz maßgeblich dessen Tendenz mitbestimmt.

    J.P. Morgan (JPM) aktuell 41,70 $

    Die obere Grafik zeigt den Kursverlauf der Aktie als Übersicht seit 2002. Auf den Kursverlauf seit Juni 2009 halte ich die charttechnische Lupe und es ergibt sich die untere der beiden Grafiken. Die untere Grafik zeigt den Kursverlauf im Tageschartintervall, sprich eine Kerze repräsentiert einen Tag.

    Seit August korrigiert J.P.Morgan seitwärts. Die kurzfristigen zyklischen Tiefpunkte, die sich währenddessen ergeben haben, sind grün gepunktet markiert und liegen auf einem Preisniveau von 40,50 $. Bei 40,50 $ wurde also immer wieder gekauft, bei 40,50 $ ist ein Nehmer am Markt, die 40,50er Marke wird verteidigt.

    Wenn Sie die Silhouette dieser mehrmonatigen Seitwärtskorrektur anschauen, verstehen Sie sicherlich auch die Titelwahl dieses Kommentars. Das Ganze sieht ein bißchen wie ein Dach aus. Innerhalb dieses Dachbodens hat der Kurs aber kaum noch Spielraum.

    Sie sehen, dass der Kurs seit 2 Handelstagen auf der 40,50er Marke wieder nach oben abprallt. Bisher aber ohne wirklich Zug zu entwickeln. Der Clou an der Sache ist der, dass die mehrmonatige Korrekturphase im Kontext des Kursgeschehens seit Oktober 2008 gesehen werden muß. Eine formationstechnisch sehr wichtige Trendlinie, in der Grafik grau markiert, verläuft derzeit ebenfalls bei 40,50 $.

    Dieses Preislevel muß halten! Wenn nicht, besteht die Gefahr eines Sell Offs in der Aktie. Unterhalb von 40,50 $ dürften gestaffelt Stoplossorders im Markt liegen. Anbei die Scenarien, die sicherlich auch ein Herr Prof. Otte nachvollziehen kann, wenn er nur wollte ;-)

    Scenario (A) : Fällt der Aktienkurs von J.P. Morgan auf Tagesschlußkursbasis unter 40,50 $, initiiert dies voraussichtlich eine Stoplosslawine. Dieses vielleicht auch nur temporäre Verkaufssignal dürfte einen Abverkauf bis 38,50 und anschließend ca. 36,00 $ einleiten. Dieses Scenario können aktive Anleger leerverkaufen, um von den (zeitweise) fallenden Aktienkursnotierungen zu partizipieren.

    Dieses skizzierte Scenario (A) würde den US Bankenindex unter Druck bringen und den DOW Jones.

    Scenario (B) : Der Aktienkurs bleibt über 40,50 $ und unterschreitet die Marke nicht. Stattdessen kommt in den kommenden Tagen und Wochen doch Schwung in das Kursgeschehen. In diesem Fall lautet die Bedingung wie folgt : Steigt der Aktienkurs über 45,00 $ an, würde dies für Kaufdruck in der Aktie sprechen.

    Warum ?

    Weil dadurch die Abwärtstrendlinie seit Oktober 2009 nach oben durch und ein markantes zyklisches Zwischenhoch überwunden wäre. In diesem Falle wäre die Aktie für aktive Anleger ein Kauf mit Kursziel ca. 53 $.

    Der Status quo ist der, dass sich das Kursgeschehen derzeit zwischen den beiden Scenarien abspielt. Entscheidend ist, dass eine der beiden Bedingungen erfüllt wird. Daran wird der Kurs gar nicht vorbekommen. Ich persönlich gehe aus heutiger Sicht davon aus, dass Scenario (A) ziehen könnte.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand
    - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Die besten Händler, ihre Handelsstrategien, ihre täglichen und wöchentlichen Transaktionen, ihre Depots, ihre Risiko- und Moneymanagementstrategien, all das können Sie mitverfolgen und nachhandeln.

    Testen und überzeugen Sie sich von unseren PREMIUM Services : http://www.godmode-trader.de/Premium