DAX / DAX Future - Makroview

Anzeige

Eine Woche nach dem EU-Gipfel am 28./29.06.2012 macht sich am Markt die Erkenntnis breit, dass die schnellen Hilfszusagen noch keine strukturellen Probleme der Euro-Schuldenkrise lösen können. Die Renditen auf Obligationen der besonders stark verschuldeten Staaten, allen voran Spaniens Staatsanleihnen, bleiben auch nach dem Gipfel schmerzlich hoch und in der vergangenen Woche sanken bei Bondauktionen lediglich die Renditen auf 3-jährige spanische Anleihen auf 5,08% von 5,5% zuvor.

Der bereits im Vorfeld von den Marktteilnehmern antizipierte Zinsschritt der EZB (0,75% von 1,00%) verfehlte ebenfalls seine direkte Wirkung auf die Aktienmärkte und der DAX büßte seine Wochengewinne wieder ein.

Der Lösungsprozess der Euro-Schuldenkrise währt damit fort und hält die Märkte wohl noch mindestens bis Oktober - solange wird die Ausarbeitung der Gipfel-Beschlüsse dauern - in Atem. Am Montag beraten erneut die Finanzminister der Euro-Zone.

Der Fokus der Märkte sollte sich damit in der kommenden Woche auf "neue Dinge" richten. Am Montag läutet Alcoa die US-Berichtssaison ein und die anhaltende Sorge um ein sich weiter eintrübendes Konjunkturumfeld, insbesondere nach den zuletzt durchweg schlechteren Eco-Daten aus den USA und China, dürfte für Verunsicherung sorgen.

Ein weiterer, wichtiger Themenschwerpunkt ist am Mittwoch das Protokoll des Offenmarktausschusses der US-Notenbank. Auf die FED wächst zunehmend der Druck weitere stimulierende Liquiditätsmaßnahmen zu ergreifen, nachdem vor Allem der US-Arbeitsmarkt weiterhin schwach bleibt. Hier erwarten wir ein positives Überraschungspotential, da der Markt derzeit regelrecht nach einer weiteren Ausweitung der Geldmenge bettelt und jeden kleinen Brocken der Notenbanken gierig verschlingt.

Aus technischer Perspektive meinen wir, dass der DAX zum Wochenanfang die überkaufte Indikatorenlage in den höheren Zeitebenen (Tageschart) weiter abbauen dürfte, bleiben dabei aber mittelfristig positiv. Stützend wirkt das vorliegende (i)SKS-Bodenmusters mit einem bereits erfolgten Ausbruch über die Marke von 6400 Punkten. Trotz einer noch unsicheren Juli-Zyklik halten wir unser Kursziel für den DAX bei 7000-Punkten bis Jahresende aufrecht.

Fazit: Mittelfristig positiv - trotz unsicherer Gemengelage aus Euro-Schuldenkrise und US-Konjunktursorgen (+)

--

Noch mehr Trades, Kommentare und Analysen finden Sie im neuen "Prop-Trader" - Tradingservice! Einfach anmelden und 14 Tage kostenfrei testen!

Prop Trader - Handeln wie die Profis:

Anmeldung anbei: http://bit.ly/N88SK1

Mit freundlichen Grüßen,

Jakob Penndorf - Trader bei GodmodeTrader.de

--

(Bitte Anklicken zum Vergrößern)

--

"Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert."

ANZEIGE
Knock-Out-Produkte zu DAX

Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
Call CF9U1W 9.210,00 Pkt. 9.210,00 Pkt. 2,68 2,69 38,72 16.05.2014
Call CF48B7 8.811,42 Pkt. 8.811,42 Pkt. 6,54 6,55 15,20 open end
Call CF4FCV 8.318,18 Pkt. 8.318,18 Pkt. 11,45 11,46 8,48 open end
Put CF4JB3 10.100,00 Pkt. 10.100,00 Pkt. 6,41 6,42 14,11 20.06.2014
Put CF4JB1 9.900,00 Pkt. 9.900,00 Pkt. 4,44 4,45 20,02 20.06.2014
Put CF6CCN 9.715,61 Pkt. 9.715,61 Pkt. 2,74 2,75 34,22 open end