• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.223,85 $/Unze (Deutsche Bank Indikation)
  • Nickel - Kürzel: - ISIN: XC0007203224
    Börse: Deutsche Bank Indikation / Kursstand: 8.405,00 $/Tonne (Deutsche Bank Indikation)

London (GodmodeTrader.de) - Letzte Woche war es an den Finanzmärkten spannend, da sich allgemein eine recht hohe Risikoscheu einstellte. Allerdings waren die Hauptleidtragenden Aktien und bestimmte Unternehmensanleihen. Die meisten Metalle hingegen waren in der Lage, sich diesem Einfluss zu entziehen oder jüngste Erholungen fortzusetzen, wie die Analysten der UniCredit im aktuellen „Metals Weekly“ schreiben.

Anzeige

Hierfür dürfte es zwei Ursachen geben. Zunächst seien die Metallpreise bereits seit Längerem schwach. Außerdem würden sie bereits – zweifellos gegenüber bestimmten anderen Anlageklassen – als relativ überverkauft betrachtet. Zweitens seien Metalle durch einen schwächeren Dollar abgefedert worden, als sich die Spekulationen auf eine US-Zinserhöhung abgeschwächt hätten, heißt es weiter.

„Unter den Basismetallen hebt sich Nickel weiterhin ab – und das in ungerechtfertigter Weise nach dem 13-Jahres-Tief von letzter Woche. Gleichwohl hat sich Nickel seitdem wieder recht stark erholt. Von einem Einstieg würden wir aber dennoch absehen, zumal eine nachhaltige Erholung auf Basis der fundamentalen oder technischen Daten nach wie vor kaum gerechtfertigt ist. Tatsächlich warnen beide Marktauffassungen davor, dass die Preise möglicherweise noch weiter sinken müssen. Dies unterscheidet Nickel von den anderen Basismetallen, für die inzwischen davon ausgegangen werden kann, dass sich eine Basis bildet“, so die UniCredit-Analysten.

Im Edelmetallbereich habe sich letzte Woche die jüngst starke Aufwärtsdynamik von Gold verstärkt, als umfangreiche technische Stop-Loss-Käufe eingesetzt hätten. Am Ende habe Gold den größten Wochenzuwachs in vier Jahren verbucht. Allerdings bleibe es durch Anzeichen auf einen überkauften Markt anfällig gegenüber einer Korrektur, die inzwischen scheinbar eingesetzt habe, heißt es. „Um die jüngste Stärke zu berücksichtigen, haben wir unsere Goldpreisprognose für das erste Quartal von 1.080 US-Dollar je Feinunze auf 1.150 US-Dollar pro Unze angehoben.

ANZEIGE
Passende Produkte

Name Index/Benchm. Abb.art TER % Bid Ask
ETFS Physical Gold Gold Physisch 0,39 104,86 $ 105,09 $
Gold Bullion Securities Gold Physisch 0,40 0,00 $ 0,00 $