Griechenland ist ein grosser Störfaktor, wenn es um die Einschätzung der näheren wirtschaftlichen Zukunft Europas geht. Dass auf diese Nachrichtenlage hin der Ölpreis negativ reagiert, ist alles andere als überraschend.

Anzeige

Im charttechnischen Niemandsland

Schauen wir uns die Kursentwicklung vom WTI-Öl, folgend dargestellt mit dem Crude Oil June 2012 Future in USD (Bild 1), an. Die 100-Dollar-Linie bot überhaupt keine Unterstützung. Die 90er-Linie ist ebenfalls schwach. Starken Support bekommt der Future erst im Bereich von 80 bis 85 US-Dollar. Unser neuer Chart-Signal-Dienst für ETFs und ETPs, IndexPerformer.com (indexperformer.com), empfiehlt denn auch, weiterhin keine Long-Positionen in Öl einzugehen. Sollte der Ölpreis wieder nach oben drehen, wird dies ganz bestimmt nicht über Nacht geschehen. Investoren haben somit genügend Zeit, sich im Markt „long“ zu positionieren. Investoren, die „short“ sind, brauchen sich noch nicht einzudecken. Die Situation kann sich natürlich binnen Minuten komplett ändern, sollte es kriegerische Auseinandersetzungen im Mittleren Osten geben, man denke an Iran und Israel. Aber von dort hört man im Moment wenig bis nichts.

Thomas J. Caduff ist Chefredaktor der YouQuant.com - ETF-/ETP-Flash’s (www.youquant.com), der QuantScreener.com - Fonds-Flash’s (www.quantscreener.com) und des Chart-Signal-Dienstes IndexPerformer.com (www.indexperformer.com). Dies alles sind Publikationen der ICN Trust Finance AG (www.icngroup.com).

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Risikohinweis: Aktien, Rohstoffe, Zinsen und Währungen sind volatil. Deshalb kommen ETPs nur für Anleger in Frage, die das Risiko verstehen und auch tragen können. Eine laufende Überwachung ist empfehlenswert.

Autor: Thomas J. Caduff