Die Märkte stehen kurz von einer neuen Bewegung. Entweder die Abwärtsbewegung setzt sich noch signifikant fort oder es beginnt eine relevante Erholungsbewegung. Für beide Szenarien gibt es aus technischer Sicht zurzeit gute Argumente.

Anzeige

Fundamental betrachtet dürft der erste Dominostein nach wie vor das Thema Griechenland/Euro sein. „Es wird schon nicht so schlimm“ und „alles bekannt, also alles eingepreist“, so die Annahme insbesondere aus Sicht der asiatischen und US-Märkte. Ja, vielleicht – vielleicht aber auch nicht: Der erste Dominostein (ist bekannt) könnte dennoch eine Kettenreaktion auslösen, die in ihrem Umfang überrascht (unbekannt).

Einige Erkenntnisse aus meiner aktuellen, umfassenden Point & Figure Analyse der Weltmärkte hier kurz zusammengefasst demnächst auch im Webinar): In der Tabelle sind – auszugsweise – Trendrichtung und -stärke, Kursziele, und Triggermarken für die nächsten Kauf- bzw. Verkaufssignale zusammengefasst.

US

Noch sind die mittelfristigen Trends im Dow Jones Industrial und Nasdaq klar nach oben gerichtet. Aber es gibt auch starke Warnsignale:

· Im wichtigen und marktbreiten Russell 2000 Index zeigen sich aktuell Verkaufssignale. Diese sind aber nicht zB im S&P500 zu finden. Eine Divergenz.

· Divergenz auch im Dow Jones Transport zum Dow Jones Industrial: der Transportindex hat im Gegensatz zum DJ-Industrial die Jahreshochs von 2011 im Jahre 2012 nicht erreicht oder übertroffen. Dies zeigt sich auch im mittelfristigen P&F Trend. Der DJ-Industrial gibt bei Kursen unter 12.280 ein kurzfristiges Verkaufssignal.

ASIEN

Auch hier ambivalente Signale aus Shanghai. Die Börsen in Shanghai zeigen sich noch im Aufwärtstrend. Während der Hongkonger Leitindex im kurzfristigen Bild schon sehr negativ aussieht.

EU

Wenig überraschend die Schwäche des EuroStoxx50 gegenüber beispielsweise dem DAX . Nach wie vor sind die spanische und italienische Börse weiter in der Abwärtsbewegung. Der Ibex hat gestern ein weiteres kurzfristiges Verkaufssignal ausgelöst – allerdings ist die Zielmarke bereits recht nahe am aktuellen Kurs – ein ungünstiges Chance-Risiko Verhältnis.

Wichtig: Viele neue Verkaufssignale liegen nicht allzu weit von den aktuellen Kursen entfernt.

Fazit

Für das AlphaTrader Depot heißt dies, das Pulver noch weitgehend trocken zu halten. Daher werde ich kurzfristig noch auf der Seitenlinie bleiben, um mich umgehend neu zu positionieren, sobald die Tendenz absehbar ist. Neue Verkaufssignale ergeben sich in vielen Indizes - ausgehend von der Kursbasis am 29.5.2012 - sobald die Kurse lediglich weitere 3-4% nachgeben. Solange dies nicht der Fall ist, kann sich jedoch eine aktuelle Bodenbildung und eine Erholungsbewegung ebenso bestätigen.

Handeln Sie nur, wenn sie auch selbst überzeugt sind von Ihrer Entscheidung.

Gutes Investieren,

Reinhard Scholl

Hierbei handelt es sich um keine Anlageberatung. Es handelt sich lediglich um eine Trade-Vorstellung zu Ausbildungszwecken. Für Anlageberatung wenden Sie sich zwingend an den Anlageberater Ihrer Bank.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit investiert.

Alle meine Analysen und Trades können Sie im Alphatrader Blog kostenlos nachlesen:

http://www.godmode-trader.de/blog/alphatrader