Demnächst wird gleichzeitig MDAX gekauft und Eurostoxx50 verkauft und damit einen marktneutralen Pairs Trade (Paar-Handel) zu realisieren. Die Schere zwischen dem starken MDAX und dem schwachen Eurostoxx50 geht langfristigen, mittelfristig und kurzfristig auseinander.

Anzeige

Hier nun die Vorgehensweise zu diesem Pairs-Trade. Ich stelle dies hier sehr ausführlich dar. Denn das Prinzip lässt sich auf viele andere Paarungen anwenden und der Alphatrader wird dies auch realisieren.

Alle meine Analysen und Trades können Sie im Alphatrader Blog kostenlos nachlesen:

http://www.godmode-trader.de/blog/alphatrader

Analyse
-------------------

Vorab, wieso ausgerechnet MDAX und Eurostoxx 50?

Wie das Spread Chart zeigt ist der MDAX (genauer: MDAX Performance Index) langfristig der stärkste Index. Der EuroStoxx wird nur noch von einigen Südländer-Börsen (zB Spanien, Italien) unterboten. Aber ich bevorzuge für diesen Pairs Trade einen weniger volatilen Index, wie den EuroStoxx50 (denn eine kurze Erholung könnte beim IBEX(Spanien) oder MIB(Italien) auch deutlich sprunghafter verlaufen wie beim EuroStoxx50 und dies bedeuten mehr Risko in Bezug auf StoppLoss Definition.

Betrachten wir zuerst einmal das Spread-Chart und das Ratio-Chart von MDAX zu EuroStoxx50 im grossen Zeitraum(etwa 5,5 Jahre, Wochenchart).

(Hinweis: wer mit diesen Chart-Typen wenig anfangen kann, bitte hier lesen: hier können Sie sich meine Präsentation von der Invest herunterladen)

Nun können wir feststellen

- Die Outperformance fängt am Tief 2009 an und setzt sich als langfristiger Trend fort

- Es zeigt sich eine beachtliche (und weithin unbekannte) Outperformance von über 100% des MDAX zum EuroStoxx50 innerhalb von drei Jahren

- Jedoch gibt es zwei „Schwächephasen“ des MDAX, zwei kurzfristige Abwärtstrends im Ratio-Chart: jeweils bei starken Einbrüchen der Börsen allgemein. Hier reagiert der MDAX stärker und setzt deutlicher zurück.

Das Letztere schauen wir uns genauer an – es ist für das Timing eventuell wichtig. Zudem tendieren aktuell die Börsen kurzfristig eher abwärts. Auch war am Freitag der MDAX seit langem wieder schwächer als der Eurostoxx50.

Im 6-Monatschart (Tagesdaten) zeigt sich:

- Seit Jahresbeginn >22% Outperformance

- Deutlich Beschleunigung der Outperformance seit 20. März

- Maximale Rücksetzer im Ratio-Chart etwa 4%

- Geeigneter Stoploss etwa bei 18,5% (rote Linie).

FAZIT: Ich warte zunächst mindestens den Montag ab, wie die Gesamtbörsentendenz ist. Tendieren die Börsen seitwärts oder aufwärts, so realisiere ich den Trade direkt. Tendieren sie abwärts. so werde ich genau beobachten wie sich MDAX und EuroStoxx50 verhalten und zunächst abwarten.

Realisierung:

Ich setzte 1 Prozentpunkt des Spreads (also der Differenz) von MDAX zu EuroStoxx50 mit 125€ gleich. Das bedeutet ein Risiko von 1R (1% des Depot-Kapitals von rund 50.000€ = 500€) entspricht 4 Prozentpunkten der Verkleinerung des Spreads. Dies entspricht in etwa dem Stoploss und den bisher beobachteten maximalen Rücksetzern. Dazu noch etwas Puffer und die Transaktionskosten, so wäre das Risiko etwas über 1R.

Wenn 1% einem Gewinn bzw. Verlust von 125€ entsprechen soll, wären ungehebelt 12.500€ einzusetzen – und zwar zu gleichen Teilen auf LONG MDAX und SHORT EuroStoxx50. Es bleibt nun die Frage nach geeigneten Zertifikaten mit möglichst geringen Aufpreisen/Kosten.

Da das Geld "unproduktiv" im Echtgeld-Depot (hier) herumliegt, kann es auch voll eingesetzt werden (um die Transaktioniskosten gering zu halten). (Nun ja, manche Banken/Broker verzinsen geringfügig, manche nicht..).

Ich kenne keine Zertifikate die direkt den Spread MDAX vs. EUROSTOXX50 abbilden.
Die Alpha Scheine von zB eniteo (DZ Bank) beziehen sich auf den DAX oder TecDAX.

Ich denk für MDAX Long nehme ich ein Indexzertifikat zB Deutsche Bank 899164 (ungehebelt MDAX, Bezugsverhältnis 1:1000). Beim Freitags Schlusskurs wären also ca. (6.250 / 10,60) = 590 Stk zu erwerben.

Für den EuroStoxx50 Short ein KnockOut Zertifikat mit Hebel von etwa 1, zB Citi CG8LCU (Bezugsverhältnis 1:100). KO mit Hebel, 1,005, open end). Beim Freitags Schlusskurs wären also ca. (6.250 / 22,31) = 280 Stk zu erwerben.

--> Wer andere Ideen zur Realisierung des Pairs Trade hat, bitte gerne hier mitteilen!

Gutes Investieren,

Reinhard Scholl

Hierbei handelt es sich um keine Anlageberatung. Es handelt sich lediglich um eine Trade-Vorstellung zu Ausbildungszwecken. Für Anlageberatung wenden Sie sich zwingend an den Anlageberater Ihrer Bank.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert. Beabsichtigt dies aber in Kürze zu tun.