Liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Einige Marktteilnehmer rieben sich gestern verwundert die Augen: Nach der Renzi-Niederlage am Wochenende markierte die europäische Einheitswährung zwar am frühen Montagmorgen zunächst ein neues Jahrestief bei 1,0505 USD, kannte im weiteren Handelsverlauf dann aber nur noch eine Richtung: Nordwärts. Erst knapp unterhalb der 1,08 USD-Marke kam die Eindeckungsrally zum Stehen. Einige Marktbeobacher hatten im Falle einer Niederlage Renzis bereits schon die Parität im EUR/USD Wechselkursverhältnis ausgerufen. „Buy the rumour, sell the fact“ beziehungsweise im vorliegenden Falle eher „sell the rumour, buy the fact“ lautete das Motto des gestrigen Handelstages im EUR/USD. Auch das deutsche Börsenbarometer konnte kräftig zulegen zum Wochenstart. Rocco Gräfe sieht dann auch noch weiteres Potenzial auf der Oberseite, nachdem die wichtige Unterstützung bei 10.415 Punkten gehalten hat in der vergangenen Woche. Der OPEC-Deal und der kräftig anziehende Ölpreis waren das Thema Nummer 1 in der vergangenen Woche. Clemens Schmale fasst die Details noch einmal zusammen. Viel Spaß bei der Lektüre der aktuellen Ausgabe und stets gute Handelsentscheidungen wünscht

Ihr Henry Philippson

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.