Liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

die Grundfragen, die sich jeder kurzfristig orientierte Trader stellt, lauten: Was und wann soll ich kaufen, wann und wo soll ich verkaufen? Es ist normal, dass man darauf nicht immer eine Antwort hat. Woher auch? Für den langfristig orientierten Anleger dagegen stellen sich diese Fragen etwas anders. Er investiert sein Kapital auf lange Sicht, möglicherweise sogar mit Sparplan. Und verkauft womöglich nie oder selten. Das Risiko sollte breit gestreut sein, so dass sich eine Einzelauswahl von Aktien gar nicht erst anbietet.

Eigentlich befinden wir uns damit im Gebiet der aktiv gemanagten Investmentfonds. Aber erstaunlich wenige Fondsmanager schaffen es auf Dauer, ihre Benchmark zu schlagen. Vielelicht ist das aber auch gar nicht so überraschend? Die Benchmark ist in aller Regel ein Index. Der Index läuft vor sich hin, ohne Transaktionskosten, ohne Verwaltungsaufwand. Eine Fondsgesellschaft dagegen hat eine Menge Kosten zu stemmen – nicht zuletzt den Fondsmanager selbst. Und einer der großen Vorteil,
den ein Fonds theoretisch hätte – nämlich in schlechten Zeiten auch mal viel Cash zu halten – existiert in der Realität durch regulatorische Vorgaben nur sehr begrenzt. Er muss in der Regel mit einem Großteil des Kapitals investiert sein. Es ist daher nahezu eine mathematische Gewissheit, dass die Investmentfonds in der Masse die Indizes underperformen müssen – und zwar durchaus deutlich. Hier kommen die ETFs ins Spiel. Sie bilden einfach die Benchmark 1:1 nach, und das extrem kostengünstig. Niemand muss aktive Investmententscheidungen treffen. Positionen werden nur umgeschichtet, soweit sich die Indexzusammensetzung ändert. Somit sind auch Transaktionskosten minimiert.

Es ist daher kein Wunder, dass die ETFs zu einer beeindruckenden Erfolgsstory wurden. Eine TER (Total Expense Ratio) von 0,1 bis 0,15 % p.a. ist in DAX-ETFs Standard. Das ist sehr überschaubar. Natürlich – über einen extrem langen Zeitraum summieren sich auch bei den ETFs die Kosten. Aber wie sagte schon Johan Maynard Keynes? In the long run, we are all dead.

Für die Sonderpublikation haben wir ein Video vorbereitet. Dieses Begleitvideo zur Sonderpublikation stellt die Vorzüge von ETFs vor und erläutert, wie sich mit der Investment- und Analyseplattform Guidants ein Investmentansatz mit ETFs umsetzen lässt.

Viele Grüße,

Daniel Kühn

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.