New York (BoerseGo.de) – Die jüngst gestiegene Volatilität an den Finanzmärkten hat die Psyche der Privatanleger beeinflusst. Der Anteil der Anleger, die in den nächsten sechs Monaten steigende Kurse erwarten, ist laut einer Erhebung der American Association of Individual Investors (AAII) auf den niedrigsten Stand seit September 2011 gefallen. Der S&P 500 bildete damals bei einer vergleichsweise skeptischen Stimmung ein Verlaufstief und legte dann in der Folge gut 25 Prozent zu.

Anzeige

Zum 26. April 2012 waren nur noch 27,6 Prozent der Privatanleger bullisch gestimmt, nach 31,2 Prozent in der Vorwoche. 34,9 Prozent waren neutral eingestellt, während 37,4 Prozent auf Sicht eines halben Jahres eher mit fallenden Kursen rechneten. Sentimentindikatoren werden oft als Kontraindikatoren verwendet, da unterstellt wird, dass die Masse der Anleger an den Kurswendepunkten eine falsche Einschätzung hat.

Der S&P 500 hat im Bereich von 1.360 Punkten ein Verlaufstief gebildet. Der Indikator der American Association of Individual Investors (AAII) könnte darauf hindeuten, dass keine übermäßig großen Kursverluste mehr erfolgen werden, bevor der Aktienindex wieder deutlicher ansteigen wird, so die allgemeine charttechnische Lehre.