Washington D.C. (BoerseGo.de) – In den USA sind im Juli laut dem ADP-Report im Privatsektor außerhalb der Landwirtschaft deutlich mehr Stellen als erwartet geschaffen worden. In den letzten zweieinhalb Jahren wurden etwa 4,0 Millionen Jobs geschaffen, was im Schnitt 131.000 neuen Stellen im Monat entspricht, wie die heutigen Daten zeigen.

Anzeige

Die Zahl der Beschäftigten stieg im Juli insgesamt um 163.000, nach revidiert 172.000 im Vormonat. Damit lag den 13. Monat in Folge ein Stellenaufbau vor. Der Konsens lag nur bei 120.000 neuen Stellen.

Wie auch schon in den Vormonaten wurde der Stellenaufbau überwiegend von den kleineren und mittleren Firmen getragen. Bei den großen Konzernen tat sich dagegen verhältnismäßig wenig. Der überwiegende Teil des Stellenaufbaus erfolgte erneut im Dienstleistungssektor.

Die großen Firmen (ab 500 Mitarbeiter) schufen 23.000 Stellen. Mittlere Firmen mit 50 bis 499 Arbeitern verbuchten ein Plus von 67.000 Stellen. Die Beschäftigung in Firmen mit unter 50 Mitarbeitern legte um 73.000 zu. Im Servicesektor wurden 148.000 Stellen geschaffen, in der Industrie waren es 15.000 Stellen. Im Finanzsektor gab es den 12. Anstieg in Folge (+9.000 neue Stellen).