Zürich (BoerseGo.de) – Die Analysten der Schweizer Privatbank Sarasin bleiben (nach Q2-Zahlen) bei ihrem Votum "Neutral" für die Aktie von Apple.

Anzeige

Apple habe im Märzquartal Rekordumsätze und -gewinne erzielt und damit die Markterwartungen signifikant geschlagen, schreiben die Exerten in ihrer Kurzstudie. Der Konzern verkaufte weltweit 37 Millionen iPhones, ein Absatzwachstum binnen Jahresfrist von 128 Prozent. Das iPad erlebte ein Absatzwachstum von 111 Prozent auf 15,4 Millionen Einheiten. Ein Grund für die neuen Rekord-Zahlen waren die kräftig gestiegenen Verkäufe in Asien. Apple selbst sprach von einem „Wahnsinnsquartal in China". Der Umsatz hat sich dort mit 7,9 Milliarden US-Dollar mehr als verdreifacht. Dabei ist das iPhone 4S erst im Laufe des Quartals in die Läden gekommen und das iPad gibt es bislang nur in Hongkong.

Die Apple-Aktie sei von ihren Höchstständen deutlich zurückgekommen, heißt es bei Sarasin weiter. Dennoch verbleibe unter dem Strich seit Jahresanfang ein Wertzuwachs von 38 Prozent. Das iPhone als Motor des spektakulären Wachstums sei für fast 40 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich. Wegen der möglichen Markteinführung einer neuen iPhone-Version im Herbst herrsche aber am Markt Bedenken, dass der Absatz im Vorfeld nachlassen könnte.

Die Kollegen der Deutschen Bank haben ihr Kursziel für Apple-Papiere nach Zahlen von 600,00 auf 650,00 US-Dollar erhöht und ihre Kaufempfehlung bestätigt. Umsatz und Gewinn je Aktie hätten ihre Erwartungen weit übertroffen, schreiben die Experten zur Begründung. Die iPhone-Verkäufe und das China-Geschäft seien die Treiber dieser Entwicklung.