Die Analysten von SES Research haben die Aktien von Arques mit Halten bewertet. Das Kursziel liegt bei 3,40 Euro.

Anzeige

Bereits seit einigen Monaten verkündet der CEO von Aurelius, Arques übernehmen zu wollen. Zwischenzeitlich hat Aurelius rund 5% an Arques erworben. In einem Bericht im Handelsblatt werden Unternehmenskreise zitiert, dass für ein Zusammengehen beider Unternehmen eine Lösung gefunden werden dürfte. Falls es tatsächlich zu einem Zusammengehen kommen sollte, ist der wahrscheinlichste Durchführungsweg eine Verschmelzung. Auf Basis von Wertgutachten beider Gesellschaften dürfte ein Wertverhältnis festgelegt werden, auf dessen Basis Aurelius auf Arques verschmolzen wird. Aurelius-Aktionäre würden gemäß dem Wertverhältnis Arques-Aktien erhalten. Die hohe Wahrscheinlichkeit für eine Verschmelzung ist damit begründet, dass es für Aurelius derzeit kaum möglich sein dürfte, eine Übernahme von Arques finanzieren zu können. Die mögliche geplante Fusion könnte damit begründet werden, dass eine große europäische Beteiligungsgesellschaft für Übernahmen von Unternehmen in Umbruch- und Sondersituationen geschaffen wird. Kostensynergien dürften außer auf der Ebene der Holding aus dem Zusammenschluss kaum resultieren. Mit dem Erwerb von rund 80% an Gigaset von Siemens hat Arques bereits gezeigt, dass das Unternehmen eine kritische Größe und die notwendige Reputation hat, um bei Konzernabspaltungen zum Zug zu kommen. Daher sei die Frage, welche Vorteile Arques-Aktionäre aus einem Zusammengehen mit Aurelius hätten. Von einigen Marktteilnehmern wird erwartet, dass Arques derzeit einem hohen Insolvenzrisiko ausgesetzt ist. Mit einem Zusammengehen mit Aurelius könnte solchen Spekulationen entgegen getreten werden. Aurelius würde eine Verschmelzung nach einer Due Dilligence nicht anstreben, wenn von einer hohen Insolvenzwahrscheinlichkeit ausgegangen würde. Weger der derzeit gestiegenen Intransparenz sowie der Unsicherheit über ein mögliches Wertverhältnis lautet das Rating weiter Halten mit einem Kursziel von 3,40 Euro, so die Experten.