Frankfurt (BoerseGo.de) – Zweifel über die Nachhaltigkeit der Biokraftstoffe haben dazu geführt, dass der Anteil am Energiemix derzeit nicht so groß ist, wie von Experten vor einigen Jahren noch erwartet. Laut Einschätzung der Commerzbank (Rohstoffe kompakt Agrar) sehen auch die Politiker die Nutzung mit einer zunehmenden Skepsis. Es sei umstritten, ob der Ausbau der Biokraftstoffe der Umwelt schadet. Hinzu komme die Frage, ob die steigende Nachfrage nach Getreide zur Herstellung von Ethanol die Agrarpreise in die Höhe treibt.

    Anzeige

    Nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur (IEA) haben Biokraftstoffe global mit 1,8 Millionen Barrel pro Tag einen Anteil am weltweiten Ölangebot von zwei Prozent. Die IEA erwartet bis zum Jahr 2016 einen Anstieg der Biokraftstoffproduktion auf 2,3 Millionen Barrel pro Tag. Die USA und Brasilien werden dann zusammen 76 Prozent der Weltproduktion an Biokraftstoffen stellen.

    In den USA liegt der Anteil der Biokraftstoffe im Treibstoff-Mix bei aktuell 10 Prozent. In Brasilien sind es derzeit etwa 20 Prozent. In den USA basiert die Biokraftstoffproduktion größtenteils auf Mais. Brasilien nutzt in erster Linie Zuckerrohr. Unter den Biotreibstoffarten entfällt der größte Teil auf Ethanol. Daneben wird in geringem Umfang noch Biodiesel produziert, welcher aus pflanzlichen Ölen wie Sojaöl, Rapsöl oder Palmöl gewonnen wird.