Griechenland soll im Fall eines Austritts aus dem Euroraum weiter Hilfsgelder aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF erhalten. Dies sehen Pläne des Bundesfinanzministeriums vor, wie "Spiegel Online" am Sonntag berichtet. Allerdings soll es keine Gelder mehr geben, die in den griechischen Staatshaushalt fließen, sondern nur Mittel, die zur Bedienung der von der EZB gehaltenen Anleihen dienen.

    Anzeige

    Durch dieses Vorgehen sollen Ansteckungseffekte auf andere Euro-Mitglieder, die durch Verluste bei der Zentralbank entstehen könnten, verhindert werden. Laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll Griechenland weiterhin Anspruch auf Hilfen aus Brüssel haben, sofern das Land Mitglied in der EU bleibt. Hilfen bei finanzieller Schieflage sollen dann nicht mehr von der Euro-Zone, sondern von allen 27 EU-Mitgliedstaaten finanziert werden.

    EUR/JPY notiert bei 103,07. Seit Anfang April hat der Kurs über 700 Pips nachgegeben. Der nächste größere Widerstand liegt bei 104,50 (mittleres Bollinger Band). Die nächste Unterstützung liegt bei rund 99,20 (Tief vom 1. Februar).

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu EUR/JPY

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    DZJ120 124,45 ¥ 125,29 ¥ 3,69 3,70 27,22 open end
    DZD8C0 117,48 ¥ 117,48 ¥ 9,08 9,09 11,05 open end
    DZC9P0 103,75 ¥ 104,62 ¥ 19,71 19,72 5,08 open end
    DZT1GD 160,37 ¥ 160,37 ¥ 24,18 24,19 4,13 open end
    DG3CN9 139,53 ¥ 139,53 ¥ 8,04 8,05 12,41 open end
    DG3F43 133,78 ¥ 133,78 ¥ 3,60 3,61 27,67 open end