Nach Meinung der Devisen-Analysten der Großbank HSBC sollte die Zentralbank Norwegens (Norges Bank) die Einführung einer Wechselkursuntergrenze gegenüber dem Euro in Erwägung ziehen, um der Stärke der Krone Einhalt zu gebieten, berichtet Bloomberg am Dienstag.

    Anzeige

    Die Norges Bank habe nur noch begrenzt die Möglichkeit den Leitzins weiter zu reduzieren. Eine Wechselkurs-Untergrenze wie sie die Schweizer Nationalbank (SNB) eingeführt hat, könnte der Spekulation auf eine Aufwertung der Währung den Boden entziehen, so die Meinung.

    Die norwegische Zentralbank hatte im letzten Monat die Zinsen zum zweiten Mal seit Dezember gesenkt, um einer weiteren Aufwertung der Krone entgegenzutreten. Die Währung war gegenüber dem Euro zuvor auf ein Neun-Jahreshoch gestiegen.

    Seit dem Jahrestief Anfang März ist EUR/NOK rund 2,3 Prozent gestiegen. Aktuell notiert der Kurs bei 7,5587. Widerstand liegt bei 7,5650 (Hoch vom 28. März). Unterstützung bietet das Jahrestief bei rund 7,3900.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.