Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Ewald Nowotny, kann derzeit keine Inflationsgefahren im Euroraum ausmachen. An den Kapitalmärkten würden langfristig stabile Preise erwartet, was sich an dem niedrigen Zinsniveau zeige, äußerte er am Wochenende gegenüber den „Vorarlberger Nachrichten“.

    Anzeige

    Ein größeres Problem sieht er in einer möglichen Deflation. Eine mit Japan vergleichbare Entwicklung mit einer sehr niedrigen oder keiner Inflation sei die größere Gefahr. Dass es wie in Japan so zu einem wirtschaftlich verlorenen Jahrzehnt komme, müsse verhindert werden.

    Die Mitarbeiter der EZB misstrauen dem Stabilitätsversprechen der EZB offenbar. Laut der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung haben sie vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) die Absicherung ihrer Pensionen gegen die Inflation gefordert.

    „Wir verstehen nicht, warum die Führung die Pensionen nicht gegen die Inflation schützen will. Wenn die Inflation niedrig bleibt, wie es der gesetzliche Auftrag der Notenbank vorsieht, dann würde ein Inflationsschutz über geeignete Finanzinstrumente keine allzu teure Angelegenheit werden“, äußerte die Personalvertretung der Zentralbanker.

    Der Euro notiert am Montagmorgen gegenüber dem US-Dollar im Bereich des Schlusskurses von Freitag und handelt bei 1,3017. Unterstützung liegt bei 1,2974 (Tief vom 16. Februar). Widerstand liegt bei 1,3212 (Hoch letzter Woche) und 1,3370, dem Hoch vom 3. April.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu EUR/USD

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    DZ8246 1,20 $ 1,20 $ 4,89 4,90 20,25 open end
    DZ8240 1,14 $ 1,14 $ 9,62 9,63 10,26 open end
    DZ824X 1,11 $ 1,11 $ 12,03 12,04 8,27 open end
    DZ4BE3 1,43 $ 1,43 $ 14,00 14,01 7,10 open end
    DZV6X5 1,37 $ 1,37 $ 8,89 8,90 11,23 open end
    DZZ4V1 1,32 $ 1,32 $ 4,71 4,72 21,79 open end