Das Währungspaar EUR/USD stieg im asiatischen Vormittagshandel nach den Meldungen zum Rettungspaket für spanische Banken auf über 1,26 US-Dollar an. Dieser Trend konnte im europäischen Handel aber nicht standhalten. Stattdessen trat eine Konsolidierung bei rund 1,25 ein. Die EZB hat die Tür für eine Lockerung der Geldpolitik offen gelassen, doch haben letzte Woche vermutlich politische Ereignisrisiken eine Zinssenkung verhindert, so die aktuelle Einschätzung der Analysten der Credit Suisse.