Anzeige

    "Der Wochenverlauf brachte dem Euro herbe Verluste, wenngleich zum Wochen-
    schluss eine Stabilisierung oberhalb der Marke von 1,30 gelang. Dennoch sind die Risiken für die Gemeinschaftwährung noch nicht gebannt. Die Indikatorenlage im Tages- und Wochenchart
    mahnt zur Vorsicht. Druck auf den Euro vonseiten der Fundamentaldaten sollte es zwar nicht
    geben, ein Test der jüngsten Tiefs um 1,2950 und der Unterstützung bei 1,2870 kann aber nicht
    ausgeschlossen werden", schreiben die Analysten der Helaba heute.