London (BoerseGo.de) – Der europäische Technologie-Sektor hat in der vergangenen Woche die größten Zuflüsse seit langem gesehen. Das geht aus der ETF-Sektoren Studie für den europäischen Aktienmarkt von BlackRock hervor. Bis zum 15. Januar haben die ETF-Anleger 30,2 Millionen Dollar dort angelegt. Damit liegen die Nettozuflüsse seit Jahresbeginn dort bei 26,7 Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr gehörte der europäische Technologiemarkt nicht gerade zu den beliebtesten: 2009 flossen da 0,4 Millionen Dollar raus. Während der Dow Jones STOXX 600 Technology Index, der die Aktien der 23 größten Unternehmen aus dem europäischen Technologiesektor enthält, im Krisenjahr 2008 um fast 50 Prozent nachgab, stieg er 2009 wieder zu. Er beendete das Jahr mit einem Plus von 23,33 Prozent. In diesem Jahr kletterte um weitere vier Prozent.

    Anzeige

    Die stärksten Abflüsse musste der Automobil-Sektor hinnehmen. Die ETF-Anleger zogen von dort in der vergangen Woche 59,9 Millionen Dollar ab. Seit Jahresbeginn liegt das Minus bei 73,1 Millionen Dollar. Bis Ende 2009 hatten die Anleger hier noch neu 112,4 Millionen Euro investiert. Gelitten hat auch der Rohstoff-Sektor. Er wurde in einer Woche um 48,2 Millionen Dollar. Auf Jahressicht sieht das aber anders aus: Mit 83,7 Millionen Euro hat der europäische Rohstoff-Sektor damit bisher immer noch die meisten Zuflüsse verzeichnet.

    Weil ETFs wie Aktien börslich gehandelt werden, hat der Anleger bei diesen Finanzvehikeln die Möglichkeit, schnell umzuschichten.