Die Analysten der Nord/LB haben die Aktien von Fresenius Medical Care mit Kaufen bestätigt.

    Anzeige

    Der Dialysespezialist setzte seinen Wachstumskurs ohne Einschränkungen auch in Q3 fort. Bei einem Umsatzwachstum von 12% auf 2,71 Milliarden USD stieg das operative Ergebnis um 6% auf 422 Millionen USD. Der Nettogewinn kletterte dabei um 14% auf 206 Millionen USD oder 0,69 USD je Aktie. Der Rückgang bei der EBIT-Marge auf 15,6% (nach 16,4%) ist mit verschiedenen Mehraufwendungen in Q3 zu erklären. Die Gründe sind gestiegene Personalausgaben, höhere Preise für das gerinnungshemmende Medikament Heparin sowie ein weltweit beschleunigtes Wachstum im Dienstleistungsgeschäft, ferner Anlaufkosten für neue Kliniken und höhere Forschungs- und Entwicklungsausgaben. Darüber hinaus sind auch Abschreibungen angefallen, nachdem zuletzt die Produktionskapazitäten ausgeweitet wurden. Dies alles sind Ausgaben, die auf den unverminderten Wachstumskurs des Hauses hindeuten. Das Umsatzwachstum wird unterstützt durch eine steigende Vergütung bei Dialysedienstleistungen. Ferner wächst FMC weiterhin stärker als der Markt vor allem beim Absatz von Dialyseprodukten. Die durchschnittliche Vergütung erhöhte sich auf 333 USD im abgelaufenen Quartal. Die Aktie sei mit einem 2009er KGV von knapp 18 für einen Marktführer nicht zu teuer. Man bestätige das zuletzt leicht angehobene Kursziel von 42,00 Euro mit Kaufen.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    HY5Z7B 55,24 € 55,24 € 0,56 0,58 10,79 open end
    HY4CQQ 35,60 € 36,60 € 2,50 2,52 2,42 open end
    HY458P 68,25 € 67,25 € 0,77 0,79 7,95 open end
    HY5XW4 64,67 € 64,67 € 0,43 0,45 14,38 open end