Zürich (BoerseGo.de) - Die Goldpreise bewegen sich seit Anfang Mai seitwärts. Die Refinanzierungskosten Spaniens haben sich zwischenzeitlich wieder deutlich verteuert, wovon Gold jedoch nicht profitieren konnte, berichtete die Credit Suisse (Research Daily) am Montag.

    Anzeige

    Die spanische Regierung senkte am Freitag die Wachstumsprognosen für die Jahre 2012 und 2013. Zudem bat die Region Valencia die Zentralregierung um Hilfen aus dem Notfallkreditfond, so dass die Rendite der 2-jährigen Staatsanleihen auf über 5,5 Prozent zulegte. Laut den Experten verschärfen sich die fiskalischen Probleme Spaniens dadurch. Die durchschnittlichen Finanzierungskosten könnten schnell auf ein nicht mehr tragfähiges Niveau steigen.

    Bei Gold wird dennoch weiterhin mit einer Seitwärtsbewegung gerechnet. Der technische Widerstand bei 1.600 US-Dollar sei noch nicht überwunden. Wegen des fehlenden technischen Momentums würden viele Investoren derzeit eine abwartende Haltung einnehmen. Auch die fehlenden Zuflüsse in die physisch gesicherten ETFs würden derzeit für eine Seitwärtstendenz sprechen.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Gold

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    AA8EYM 1.227,12 $ 1.251,00 $ 4,57 4,59 21,13 open end
    AA8DZV 1.140,11 $ 1.162,00 $ 11,18 11,20 8,68 open end
    ABN1GB 603,24 $ 633,00 $ 52,04 52,06 1,87 open end
    AA3PPR 1.943,81 $ 1.907,00 $ 50,03 50,05 1,95 open end
    AA7SCT 1.417,85 $ 1.391,00 $ 10,01 10,03 9,80 open end
    AA8QAH 1.403,81 $ 1.377,00 $ 8,94 8,96 10,97 open end