New York (BoerseGo.de) – Der Goldkurs hat heute im Umfeld des US-Arbeitsmarktberichts den größten Tagesverlust seit dem 21. Juni verbucht. Der Kontrakt für die Lieferung im August fiel an der Comex der New York Mercantile Exchange um 1,9 Prozent oder 30,60 US-Dollar auf 1.579,90 US-Dollar pro Unze. Bereits vor der Bekanntgabe der Daten vom US-Arbeitsmarkt lag der Kurs rund 13 US-Dollar im Minus. In Reaktion auf den unerwartet schwach ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht gab der Preis dann weiter nach.

    Anzeige

    "Wir haben nach dem Arbeitsmarktbericht eine sehr negative Stimmung gesehen, wodurch die meisten Rohstoffe unter Druck gerieten. Die nächste Unterstützung für Gold liegt bei 1.550/60 US-Dollar pro Unze“, zitierte MarketWatch Rohit Savant, Analyst bei der CPM Group in New York.

    Laut Aussage des Experten war auch der stärkere US-Dollar ein erheblicher Belastungsfaktor. Der US-Dollar-Index, der die Stärke der US-Valuta gegenüber einem Korb von sechs Währungen misst, stieg auf 83,343, von 82,826 im späten nordamerikanischen Handel am Donnerstag. EUR/USD fiel um 0,88 Prozent und gab auf 1,2278 nach, was der tiefste Stand seit Mitte 2010 ist.