Anzeige

    Singapur (BoerseGo.de) – Gold gibt am Donnerstag im Zuge des Verkaufsdrucks an den Märkten auf breiterer Basis im Vorfeld des EU-Gipfels nach. Die Erwartungen an den Gipfel sind gering und es dürften kaum bahnbrechende Maßnahmen beschlossen werden, mit der die europäische Schuldenkrise in den Griff zu bekommen ist, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

    Zudem haben die Analysten Peter Richardson und Joel Crane von Morgan Stanley in einem heute veröffentlichten Report ihre langfristige Prognose für den Goldpreis gesenkt. Im Zuge einer Senkung ihrer Rohstoffprognosen auf breiterer Basis reduzierten die Analysten ihre Goldpreisprognose für 2014 von 1.825,00 US-Dollar um 16 Prozent auf 1.677,00 US-Dollar je Feinunze. Gegen 12:50 Uhr MESZ notiert Gold bei 1.569,10 US-Dollar pro Feinunze.