Anzeige

    Zürich (BoerseGo.de) – Gold setzt zum Wochenschluss seine am Mittwoch begonnene Aufwärtsbewegung fort und notierte bislang bei 1.619,65 US-Dollar je Feinunze in der Spitze. Die jüngsten Angebots- und Nachfragedaten des World Gold Council für das zweite Quartal 2012 zeigen, dass die hohen Preise einen Rückgang der Schmucknachfrage um sieben Prozent im Jahresvergleich ausgelöst und das ETF-Nachfragewachstum zum Stillstand gebracht haben.

    Dagegen haben Zentralbanken ihre Goldkäufe aufgestockt und kauften im zweiten Quartal 157,5 Tonnen, wie die Rohstoffanalysten der Credit Suisse im heutigen „Research Daily“ berichten. Dies sei die größte Menge an Goldkäufen von Zentralbanken, seit diese im Jahr 2009 zu Netto-Goldkäufern geworden seien, hieß es. „Wir sind der Auffassung, dass die Zentralbankaktivität in den kommenden Quartalen ein Haupttreiber der Goldpreise sein könnte“, so die Credit-Suisse-Analysten.