Washington D.C. (BoerseGo.de) - US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Dienstagabend vor dem US-Senatsausschuss eine entschlossenere Umsetzung der Sanktionen gegen den Iran angemahnt. Zugleich zeigte sie Verständnis dafür, dass die Ölimporte aus dem Iran nicht ohne Weiteres gestoppt werden können, wie MarketWatch berichtet. Es müssten in einigen Ländern erst Alternativen gefunden werden. Beispielsweise habe Japan nach dem Erdbeben und dem Atomunfall im letzten Jahr einen verstärkten Bedarf an Energie-Importen. Dennoch habe Japan neue Sanktionen gegen den Iran angekündigt, was gewürdigt werden müsse.

    Anzeige

    Der Iran hat zwischenzeitlich bekanntgegeben, seitens der Handelspartner neben dem US-Dollar auch Gold als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Erdölimporte könnten in der eigenen Landeswährung, dem US-Dollar oder in Gold bezahlt werden, äußerte der iranische Notenbankchef Mahmud Bahmani gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Die Noor Islamic Bank in Dubai hat angekündigt, zukünftig keine Zusammenarbeit mit dem Iran mehr vorzunehmen. Damit soll Teheran gezwungen werden, dass Atomprogramm zu beenden.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Brent Crude Öl

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    AA7TS0 96,07 $ 99,83 $ 4,80 4,82 15,97 open end
    AA1L3L 31,24 $ 32,47 $ 53,59 53,61 1,44 open end
    AA2ZRS 74,49 $ 77,41 $ 21,05 21,07 3,65 open end
    AA82NV 108,48 $ 104,17 $ 4,61 4,63 16,88 open end