New York (BoerseGo.de) - Die Internationale Energieagentur (IEA) hält das Anzapfen von strategischen Ölreserven für überflüssig. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Freitag unter Berufung auf einen Insider gemeldet, dass die US-Behörden den Öl-Markt in den nächsten Wochen genau beobachten wollen. Sollte der Benzinpreis nach dem Feiertag „Labor Day“ Anfang September nicht wie üblich sinken, sei die Freigabe von strategischen Öl-Reserven zur Drückung des Ölpreises eine Option.

    Anzeige

    Die IEA sieht derzeit keinen Grund für ein Anzapfen der strategischen Reserve. Bloomberg zitierte die Direktorin Maria van der Hoeven, die davon sprach, dass die Ölmärkte gut versorgt seien. Zudem müssen die Mitglieder der IEA einem Anzapfen der Reserven zustimmen. Die US-Regierung habe die IEA bislang jedoch noch gar nicht kontaktiert.

    Die Ölkurse sind seit Mitte Juni im Aufwind. Brent hat sich seitdem um 28 Prozent verteuert. Bei der Sorte WTI ging es um rund 24 Prozent aufwärts. Die Gefahr eines militärischen Konflikts zwischen Israel und dem Iran hat die Preise in die Höhe getrieben. Die USA stört insbesondere der hohe Benzinpreis. Zudem könnten zu hohe Ölkurse die ohnehin schwache Konjunktur abwürgen.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Brent Crude Öl

    Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    Call AA8RJ7 101,17 $ 105,07 $ 3,60 3,62 21,81 open end
    Call AA1JMH 34,79 $ 36,15 $ 53,21 53,23 1,49 open end
    Call AA5AJE 75,96 $ 78,90 $ 22,44 22,46 3,53 open end
    Put AA8Z1N 114,54 $ 110,11 $ 6,42 6,44 11,78 open end