Santa Clara (BoerseGo.de) - Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinnrückgang von 4,0 Prozent berichtet. Mit einem Überschuss von 0,54 Dollar je Aktie fiel der Gewinn jedoch immer noch 2 Cent besser als von den Analysten erwartet aus. Der Umsatz kletterte gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 3,6 Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar, was knapp unter den Konsensschätzungen der Analysten von 13,56 Milliarden Dollar liegt. Der größte Geschäftsbereich von Intel, die PC Client Group, in der das Geschäft mit Desktop- und Netbook-Chips zusammengefasst ist, verzeichnete gegenüber dem Vorquartal einen Anstieg von drei Prozent auf 8,7 Milliarden Dollar. Von Intel stammen weltweit vier von fünf verkauften Prozessoren. Das Ergebnis des Konzerns gilt daher als wichtiges Barometer für die Entwicklung der gesamten Computerbranche.

Anzeige

Für das aktuelle dritte Quartal stellt der Chiprise einen Umsatz von 13,8 bis 14,8 Milliarden Dollar in Aussicht. Die aktuellen Konsensschätzungen gehen von einem Umsatz von 14,58 Milliarden Dollar aus. Für das Gesamtjahr reduziert das Management seine Umsatzprognose von einem Wachstum im hohen einstelligen Bereich auf drei bis fünf Prozent. CEO Paul Otellini: Mit dem Eintritt in das dritte Quartal wird unser Wachstum infolge der makroökonomischen Unsicherheit schwächer als von uns erwartet ausfallen. Mit unserer Ausrichtung auf besonders dünne Notebooks und neue Prozessoren für das Smartphonegeschäft in Verbindung mit unseren langfristigen Investments im Produkt- und Herstellungsbereich sind wir gut für das aktuelle und das kommende Jahr aufgestellt".

Die Aktie verliert nachbörslich aktuell 0,4 Prozent auf 25,31 Dollar.