Washington (BoerseGo.de) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll zusätzliche Finanzmittel von mehr als 400 Milliarden Dollar erhalten. Das geht aus einem Entwurf für das Schlusskommuniqué des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Washington hervor. Laut Reuters heißt es in dem Dokument, dass es "feste Zusagen" über eine Mittelaufstockung von mehr als 400 Milliarden Dollar gebe. Im Vorfeld der Frühjahrstagungen von IWF und Weltbank an diesem Wochenende treffen sich auch die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer in der US-Hauptstadt.

Anzeige

Nach Ansicht der G20-Gruppe zeichnet sich eine moderate Konjunkturerholung ab, auch wenn weiterhin Abwärtsrisiken bestehen. In Bezug auf den Anstieg der Ölpreise sei man wachsam und werde wenn nötig handeln.

Die zusätzlichen IWF-Mittel sollen unter anderem zur Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise verwendet werden. Ursprünglich hatte IWF-Chefin Christine Lagarde zusätzliche Mittel von 600 Milliarden Dollar angestrebt, zuletzt diese Erwartung aber gesenkt. Bis Donnerstag lagen Zusagen in Höhe von etwa 320 Milliarden Dollar vor. Das bisherige Budget des IWFs für Hilfskredite an Krisenstaaten beläuft sich auf 381 Milliarden Dollar. Mit der sich nun abzeichnenden Aufstockung würde sich das Kreditvergabevolumen des IWFs also mehr als verdoppeln.

Immer auf dem Laufenden bleiben, die Märkte diskutieren – ohne sie dabei aus dem Blick zu verlieren? Folgen Sie unseren Börsen- und Finanzexperten auf Guidants!