0

Jandaya Briefing - US-Konjunkturdaten, Daimler, Spanien, Deutschland, Volkswagen

    Mit Jandaya live und direkt im Flow des Marktes. Jandaya Briefing: das Wichtigste des Tages - pünktlich um 16:00 Uhr auf Ihrem Trading-Desk: www.jandaya.de

    Die wichtigsten Meldungen des Tages:

    Anzeige

    USA: Redbook-Einzelhandelsumsätze steigen an

    Die US-Einzelhandelsumsätze haben sich in den USA in der Woche zum 2. Juni positiv entwickelt. Gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum im Mai 2012 stellte sich ein Anstieg um 1,1 Prozent ein, nach zuvor -0,9 Prozent, wie der Datendienstleister Redbook Research am Dienstag mitteilte.

    Kanada: Baugenehmigungen schwächer als erwartet

    Die kanadischen Baugenehmigungen sind im April überraschend schwach ausgefallen. Der Gesamtwert der Baugenehmigungen fiel gegenüber dem Vormonat um 5,2 Prozent auf 6,5 Milliarden CAD. Erwartet wurde dagegen ein Anstieg um 2,3 Prozent.

    Daimler steigert Absatz im Mai

    Der Autobauer Daimler kann seinen Absatz im Mai erneut steigern. Die Stuttgarter verkauften im Mai weltweit 122.600 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG. Das entspricht einem Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

    Spanien räumt Finanzierungsprobleme ein

    Die spanische Regierung hat erstmals zugegeben vor bedeutenden Finanzierungsproblemen zu stehen. „Die Märkte sind zu den derzeitigen Finanzierungskosten de facto für Spanien nicht mehr zugänglich. Die Tür zum Markt ist geschlossen“, sagte Finanzminister Cristobal Montoro laut Reuters

    Deutschland: Industrieaufträge sinken im April unerwartet stark

    Das Auftragsvolumen der deutschen Industrie ist im April stärker zurückgegangen, als vermutet. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft am Dienstag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte, sind die Auftragseingänge preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,9 Prozent gegenüber dem Vormonat März gesunken. Ökonomen hatten mit einem Rückgang von lediglich 1,0 Prozent gerechnet.

    Deutschland: Wachstum im Dienstleistungssektor schwächt sich ab

    Das Wachstum des deutschen Dienstleistungssektors hat sich im Mai weiter abgeschwächt. Endgültigen Zahlen zufolge, sank der Einkaufsmanagerindex von 52,2 Punkten im April auf 51,8 Punkte im Mai

    Eurozone mit deutlichem Wachstumsrückgang

    Die Eurozone hat den stärksten Wachstumsrückgang im Mai der vergangenen drei Jahre erlebt. Nach finalen Angaben des Marktforschungsinstituts Markit Economics vom Dienstag sank der Einkaufsmanagerindex von 46,7 Punkten im April auf 46,0 Zähler. In einer Vorabschätzung hatte man allerdings einen noch stärkeren Rückgang auf 45,9 Punkte erwartet.

    Volkswagen baut MAN-Anteil aus

    Volkswagen hat seinen Anteil an MAN SE auf 75,03% ausgebaut.

    Die wichtigsten Meldungen der Vorbörse können Sie hier nachlesen Jandaya Wake Up Call: das Wichtigste der Vorbörse

    Den aktuellen Beitrag von Jandaya TV können Sie hier aufrufen: Merkel will finanzielle Beteiligung der Finanzmärkte an den Krisenkosten

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Daimler AG

    WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    DL6PVA 60,07 € 60,07 € 0,14 0,18 40,77 open end
    DL6PV8 58,07 € 58,07 € 0,34 0,38 17,47 open end
    DL25JE 46,00 € 46,00 € 1,54 1,58 3,97 14.12.2016
    DL25JJ 68,00 € 68,00 € 0,69 0,73 8,99 14.12.2016
    DL3YQS 67,26 € 64,00 € 0,61 0,65 10,19 open end
    DL657H 63,00 € 63,00 € 0,20 0,24 30,58 open end

    Kommentare

    Sie benötigen einen aktuellen Browser mit aktiviertem Javascript, um die Kommentar-Funktion nutzen zu können.
    Automatische Aktualisierung: An · Aus
    • Lade...

    Das neueste Online-Magazin

    • TradersJournal: Börsencrash - Geht es um 80% nach unten?

      Ausgabe 17/2016

      Indexanalyse: FTSE 100 – Bullen dominieren das Geschehen - Die US-Notenbank vollführt einen Eiertanz allererster Güte. Dabei wäre doch alles so einfach - Kolumne Van Tharp: Selbstsicherheit beim Trading – Ein psychologischer Ansatz - Börsencrash: Geht es um 80% nach unten? - Bahnbrechende Rede von Janet Yellen?

      Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um diesen Newsletter abonnieren zu können.