Frankfurt (BoerseGo.de) – Die Analysten von Independent Research stufen die Aktie von Johnson & Johnson unverändert mit "Halten" ein, senken aber das Kursziel in der Peer-Group-Analyse von 70,00 auf 68,00 US-Dollar (Vortages-Schlusskurs: 50,60 US-Dollar).

    Anzeige

    Johnson & Johnson hat von der US-Handelsaufsicht FTC die Freigabe zur Übernahme des Medizintechnikunternehmens Synthes erhalten (Kaufpreis 19,7 Mrd. US-Dollar). Johnson & Johnson erwarte für das Gesamtjahr 2012 mit einem Beitrag zum bereinigten EPS von 0,03 bis 0,05 US-Dollar, schreibt Analyst Christoph Schöndube in seiner Studie von Mittwoch. Bisher sei der Konzern von einer Verwässerung von 22 Cents je Aktie ausgegangen. Außerdem erwarte Johnson & Johnson für 2012 Sondereffekte nach Steuern in Höhe von rund 1,1 Milliarden US-Dollar.

    Die Akquisition solle im Geschäftsjahr 2013 zwischen 0,10 bis 0,15 US-Dollar je Aktie zum bereinigten EPS beitragen. Darüber hinaus werde für das zweite Quartal mit einer Sonderbelastung von rund 600 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit der Beilegung von Rechtsstreitigkeiten gerechnet. Der Konzern habe bereits entsprechende Rückstellungen gebildet.

    Independent Research-Analyst Schöndube hat seine Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr überarbeitet und erwartet nun ein Ergebnis von 4,77 US-Dollar je Aktie (zuvor: 5,07 US-Dollar). Mit Blick auf den hohen Marktanteil, den Johnson & Jonson durch die Übernahme im Bereich der Unfallchirurgie erhalte, sowie angesichts der Bemühungen des Konzerns die Produktionsprozesse zu optimieren, sehe er nach wie von ein moderates Aufwärtspotenzial für die Aktie.