Anzeige

Frankfurt (BoerseGo.de) - Die Kakaopreise haben am letzten Freitag ein 5-Monatshoch erreicht. Das trockene Wetter in Westafrika, der größten Anbauregion der Welt, hat Befürchtungen vor einer Belastung der im Oktober beginnenden Haupternte geweckt. Zudem haben Sorgen vor den Folgen des Wetterphänomens El Nino die Preise nach oben gedrückt, berichtete die Commerzbank am Montag im TagesInfo Rohstoffe.

Die Spekulanten versuchen an der Entwicklung zu partizipieren, in dem sie die spekulativen Netto-Longpositionen in der Woche zum 31. Juli um 7.700 auf 10.000 Kontrakte ausgeweitet haben. Damit hat sich ein 11-Monatshoch bei der Spekulationsneigung eingestellt.