New York (BoerseGo.de) – Die von Bloomberg befragten Händler zeigen sich für Mais derzeit weiterhin bullisch gestimmt. Die meisten Experten rechnen in der kommenden Woche mit einem Kursanstieg. Der Grund ist unverändert die extreme Dürre in den USA, welche die Pflanzen schädigt. Die Dürre war zuletzt im Jahr 1956 vergleichsweise heftig. Die hohen Juni-Temperaturen machten die letzten 12 Monate zu den wärmsten Monaten seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen im Jahr 1895.

    Anzeige

    Zwanzig der 28 von Bloomberg befragten Experten erwarten, dass der Rohstoff in der nächsten Woche teurer werden wird. Drei Experten erwarten eine Seitwärtsbewegung. Fünf Analysten erwarten, dass der Kurs fallen wird. Die Bullenquote liegt damit bei 71,4 Prozent.

    Mais hat sich seit Mitte Juni um 55 Prozent verteuert. Bei den Sojabohnen ging es um 26 Prozent aufwärts. Seit Jahresbeginn gehören beide Rohstoffe zu den Outperformern. Während der Standard & Poor‘s GSCI-Rohstoffindex, der 24 Rohstoffe abbildet, seit Jahresstart um 1,2 Prozent zulegte, ging es bei Mais um 22 Prozent und bei den Sojabohnen um 37 Prozent aufwärts. Die globalen Aktienmärkte stiegen im Schnitt um 5 Prozent.

    "Es gibt nicht viele Gründe anzunehmen, dass die Preis-Rally schon vorbei ist. Die zu erwartende Größe der Ernte 2012/13 schrumpft jeden Tag. Eine Abkühlung oder Regen ist nicht in Sicht. Trotz der Rekordpreise bei Mais kann es noch höher gehen“, sagte Erin Fitzpatrick, Analyst bei der Rabobank in London.