Frankfurt (BoerseGo.de) – Der hohe Maisanteil an der Ethanolproduktion in den USA wird zunehmend kritisch gesehen. Experten sind der Auffassung, dass dies zu weltweit höheren Maispreisen und somit steigenden Kosten für die Lebensmittel führt, berichtete die Commerzbank (TagesInfo Rohstoffe).

    Anzeige

    Die Richtlinien der US-Umweltschutzbehörde EPA sehen vor, dass 2012 insgesamt 15,2 Milliarden Gallonen Kraftstoff aus regenerativen Energien gewonnen werden. Mais soll dabei einen Anteil von 13,2 Milliarden Gallonen stellen. Dafür sind etwa 4,5 Milliarden Scheffel Mais nötig, was mehr als 40 Prozent der Gesamternte entspricht.

    Mehrere Senatoren in den USA drängen die EPA daher dazu, den Maisanteil an den regenerativen Energien zu senken, damit die Futtermittelpreise nicht noch stärker ansteigen. Die Maispreise sind in den USA wegen der Jahrhundert-Dürre jüngst auf ein Allzeithoch gestiegen.