New York (BoerseGo.de) - An den Edelmetallmärkten verlief die Handelssitzung am Donnerstag schwach. Trotz des Rückgangs der US-Anleiherenditen gaben die Edelmetalle auf breiter Basis nach, wobei auch die meisten anderen Rohstoffe Abgaben verbuchten. Palladium zeigte den stärksten Tagesverlust in diesem Jahr und gab um 5,5 Prozent auf 651,05 US-Dollar je Unze nach.

    Anzeige

    Nach Einschätzung von Shaun Osborne, Devisen-Chefstratege bei TD Securities, könnte der Kurs noch um weitere 7,8 Prozent nachgeben. Die Einschätzung wurde dabei gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg charttechnisch begründet.

    „Die Kurse könnten in den nächsten Wochen auf 600 US-Dollar je Unze fallen. Nach dem gestrigen Unterschreiten des 100-Tagedurchschnitts hat sich der Chart eingetrübt. Zuletzt notierte der Kurs Anfang Januar unter diesem Durchschnitt. Das Metall notiert auch unter dem 55- und 200-Tagedurchschnitt. Das Momentum ist negativ“, so die Aussage.

    ANZEIGE
    Knock-Out-Produkte zu Palladium

    Art WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
    Call AA8WGQ 746,00 $ 821,00 $ 0,00 0,00 11,85 open end
    Call AA7R06 618,13 $ 680,00 $ 19,44 19,59 3,38 open end
    Call AA5ZR0 543,36 $ 598,00 $ 33,58 33,98 1,95 open end
    Put AA246L 1.042,23 $ 938,00 $ 12,15 12,30 5,32 open end