New York (BoerseGo.de) – Nach Einschätzung von Marktexperten könnte Palladium 2012 eine bessere Kursentwicklung als Gold verbuchen. Die Investorennachfrage ist derzeit so hoch wie seit einem Jahr nicht mehr. Zugleich geht das Angebot zurück, berichtet Bloomberg am Donnerstag. Palladium und Platin sind für Katalysatoren zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes unverzichtbar.

    Anzeige

    Der Bestand der physisch besicherten ETFs (Exchange Traded Fonds) ist bei Palladium seit Jahresbeginn um 13 Prozent gestiegen. Damit stellt sich im noch laufenden Quartal die beste Quartalsentwicklung seit Ende 2010 ein. Einer Umfrage von Bloomberg zufolge wird das Metall bis zum vierten Quartal auf 850 US-Dollar pro Unze steigen.

    Damit würde sich gegenüber dem aktuellen Stand noch ein Kurspotenzial von mehr als 30 Prozent ergeben. Für Gold wird bis zum Jahresende ein Plus von 13 Prozent erwartet. Silber und Platin werden noch Erholungspotenziale von 11 und 9,8 Prozent zugebilligt.

    "Mir gefällt Palladium von den Edelmetallen am besten. Es ist relativ günstig im Vergleich zu den anderen Metallen. Der Bedarf an Palladium sollte aufgrund der steigenden Nachfrage nach Katalysatoren wachsen", sagte Bart Melek, Chef-Stratege bei TD Securities.