New York (BoerseGo.de) - Die Analysten der WGZ Bank stufen die Aktie von Pfizer weiterhin mit "Halten" und Kursziel 26,00 Dollar ein. Der Pharma-Riese wird in Zukunft enger mit AstraZeneka zusammenarbeiten. Die beiden Konzerne haben vereinbart, das Pfizer ab 2014 eine rezeptfreie Version des AstraZeneca-Blockbusters "Nexium" verkaufen darf. "Nexium" wird zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt. Das Präparat ist eines der weltweit umsatzstärksten Medikamente. Im Jahr 2011 belief sich der Erlös auf 4,4 Milliarden Dollar. AstraZeneca verliert 2014 für das Medikament auf dem US-Markt das Exklusivrecht.

    Anzeige

    Für die Übernahme der weltweiten exklusiven Vertriebsrechte zahlt Pfizer im Voraus 250 Millionen US-Dollar. AstraZeneca wird zusätzlich weitere Meilenstein- und Lizenzzahlungen im Rahmen der Vereinbarung erhalten. Weiter wollen beide Konzern prüfen, ob sie eine strategische Partnerschaft zum Vertrieb weiterer rezeptfreier AstraZeneca-Medikamente eingehen. Im Rahmen der Vereinbarung hat Pfizer den Ausblick für das Geschäftsjahr 2012 von 1,36 Dollar auf 1,21 Dollar je Aktie gesenkt. Die Analysten der WGZ Bank halten an ihrer Gewinnschätzung von 1,33 Dollar je Aktie fest. Nach Ansicht der Analysten stehen den Fortschritten beim Konzernmbau weiterhin die aktuellen Probleme wie der zunehmende generische Wettbwerb gegenüber.