New York (BoerseGo.de) - Die globale Minenproduktion bei Platin könnte in diesem Jahr erstmals seit vier Jahren wieder zurückgehen. Zugleich erwarten Rohstoffexperten einen Rekord bei den Pkw-Verkaufszahlen, so dass die Analysten für den Rohstoff zunehmend mehr Potenzial an der Oberseite sehen, berichtet Bloomberg am Dienstag.

    Anzeige

    Die Förderung soll dieses Jahr einer Schätzung von Barclays Capital zufolge um 4 Prozent auf 6,14 Millionen Unzen fallen. Damit soll sich der Angebotsüberschuss um 90 Prozent auf 37.000 Unzen verringern, prognostiziert die Bank.

    Umfragen von Bloomberg lassen einen Durchschnittspreis von 1.750 US-Dollar pro Unze im vierten Quartal erwarten. Gegenüber dem aktuellen Kurs würde sich damit ein Aufwertungspotenzial von 22 Prozent ergeben. Das aktuelle Preisniveau liegt nur noch etwa 1,0 Prozent über den Durchschnittskosten der Förderung, welche zunehmend steigen, da in größeren Tiefen nach dem Metall gesucht werden muss.

    "Platin ist sehr günstig im Moment. Die Entwicklung auf der Angebotsseite könnte sich als Kurstreiber erweisen. Das Angebot ist sehr eng", sagte Thorsten Proettel, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg.