Frankfurt (BoerseGo.de) - Erfreuliche Daten von der deutschen Konjunktur und gute Vorgaben von der Wall Street haben die Kauflaune der Anleger auch heute aufrecht erhalten. Bei einer Flut von Quartalszahlen - insbesondere aus der zweiten Reihe - legte der DAX heute um 0,95 Prozent auf 5.401,11 Punkte zu. Der MDAX kletterte um 2,01 Prozent auf 6.509,04 Zähler.

    Anzeige

    Die deutsche Wirtschaft ist nach der bisher schwersten Rezession in der Nachkriegszeit wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Nachdem die Wirtschaftsleistung vier Quartale in Folge gesunken war, ist das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal 2009 mit einem Plus von 0,3 Prozent erstmals wieder angestiegen. Damit schlägt sich die seit einigen Monaten verbesserte Stimmung nun auch in den realen Konjunkturdaten wieder. Dies darf durchaus als Überraschung bezeichnet werden. Volkswirte hatten noch mit einem BIP-Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet.

    Der Düngemittelkonzern K+S verzeichnete im zweiten Quartal wegen der schwachen Nachfrage einen Umsatz- und Ergebniseinbruch. Unter dem Strich musste sogar ein Verlust ausgewiesen werden. Zudem wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Mit den Aktien ging es um 0,78 Prozent auf 36,94 Euro nach unten.

    Schwächer präsentierten sich auch die Aktien von Salzgitter. Der Stahl- und Röhrenhersteller wurde stärker von der Krise getroffen als erwartet. Der Vorstand hat deshalb nach einem überraschend hohen Verlust im ersten Halbjahr seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr aufgegeben. Die Papiere verbilligten sich um 1,28 Prozent auf 67,79 Euro.

    Der Energieversorger RWE hat seine operative Ertragslage im ersten Halbjahr 2009 trotz eines leichten Umsatzrückgangs verbessert und die Ziele für das Gesamtjahr bestätigt. Die Erwartungen der Analysten wurden leicht übertroffen. Die Aktien kletterten um 0,30 Prozent auf 59,69 Euro.

    In der zweiten Reihe haben sich die Aktien von TUI an die Spitze der Gewinnerliste gesetzt. Der Touristikkonzern ist im zweiten Quartal zwar tief in die roten Zahlen gerutscht, die guten Konjunkturdaten verbreiten aber Hoffnung, dass es auch in der Tourismusbranche bald wieder Aufwärts gehen könnten. Die Papiere verteuerten sich um 10,30 Prozent auf 5,19 Euro.