New York (BoerseGo.de) – Die Analysten von Morgan Stanley belassen ihr Anlageurteil für die Aktie von Procter & Gamble (P&G) auf "Equal-weight".

Anzeige

Nach Ansicht der Experten dürften die fundamentalen Probleme des Konsumgüterkonzerns fortbestehen. In dem im Juni abgelaufenen Geschäftsjahr sank der P&G-Überschuss um neun Prozent auf 10,8 Milliarden US-Dollar. Ausschlaggebend waren neben einer schwächeren Nachfrage auch viele Sondereffekte wie Abschreibungen oder Restrukturierungskosten. Die höheren Rohstoffkosten brachten die Margen unter Druck.

Morgan Stanley kritisiert die Abhängigkeit des Konzerns von den etablierten Märkten und die vor dem Hintergrund eines schwierigen Konsumumfelds hohen Preise im Vergleich zur Konkurrenz. Das Abwärtspotenzial der Aktie sei aber auch dank der hohen Dividendenrendite überschaubar.