Die Analysten der Nord/LB haben die Aktien von Salzgitter mit Kaufen bestätigt. Das Kursziel wurde von 140,00 Euro auf 130,00 Euro gesenkt.

Anzeige

Aus dem Geschäftsergebnis 2007 (operatives Ergebnis +39 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro) wird der Hauptversammlung am 21.05.2008 die Dividendenzahlung von 3,00 Euro je Aktie vorgeschlagen. Auf den Stahlmärkten in Nordamerika, Asien und Europa sind seit Jahresbeginn deutlich steigende Stahlpreise zu verzeichnen. Hohe Rohstoffkostensteigerungen werden voraussichtlich in 2008 nicht in vollem Umfang weitergegeben werden können, wenngleich im 2. Quartal 2008 Preiserhöhungen durchgesetzt und für das 3. Quartal 2008 in Aussicht gestellt wurden. Salzgitter sei auf dem Stahlmarkt mit zyklischen Effekten und zunehmender Wettbewerbsintensität mit dem Focus auf Qualitätsstahl (Flachstahl, Grobblech, Träger) gut aufgestellt, so die Analysten. Die Qualitätsorientierung biete die Grundlage für gute Margen und stelle gleichzeitig einen Wettbewerbsvorteil dar, so die Nord/LB. Konzernweit erwartet Salzgitter für das Geschäftsjahr 2008 ein EBT in einer Größenordnung der operativen Ergebnisse der Jahre 2005 (803 Millionen Euro) und 2006 (948 Millionen Euro). Für das Geschäftsjahr 2009 wird vor dem Hintergrund der schlechten Visibilität mit einer leicht rückläufigen Nachfrageentwicklung bei Walzstahlerzeugnissen sowie mit einer anhaltend guten Röhrennachfrage gerechnet, so dass konzernweit eine weiter leicht rückgängige Gewinnentwicklung im Vergleich zu 2008 unterstellt wird. Mit einem KGV von 8,3 (Basis 2009) sei der Titel weiter unterbewertet. Man empfehle mit Blick auf die fundamentale Betrachtung (EK-Quote von 50 Prozent, EBIT-Marge von 13 Prozent in 2007) die Aktie weiter zum Kauf.